eDesk logo

Direct to consumer: the D2C eCommerce revolution!

Zuletzt aktualisiert Juli 7, 2023 6 min zu lesen
D2C eCommerce
Inhalt

Diesen Artikel teilen

Tired of handing your profits to retailers? Wondering about the benefits of direct to consumer (D2C) eCommerce? We’re weighing up the pros and cons in this handy guide.

Retail is no stranger to seismic shifts in its landscape. The traditional supply chain still works for some businesses, but will this be the case forever? The evolution of eCommerce is driven by the customer; why distance yourself from the beating heart of progress?

For businesses thinking about selling direct to consumers, the evidence is compelling and the rewards can be huge. If you do it right.

What is the direct to consumer eCommerce model?

Traditionally, manufacturers sell to customers via a chain of wholesalers, distributors, and retailers. In D2C eCommerce, manufacturers cut out those middlemen and sell to customer themselves.

The traditional retail supply chain

The traditional supply chain is a child of brick-and-mortar retail. Realistically, customers aren’t going to physically visit your factory and queue up to buy. You might have one facility producing goods for an entire country, asking someone to drive across the land to buy replacement car parts is a big ask.

That makes the logistics of shipping, warehousing, and distribution necessary. De-centralizing the number of locations where customers can access your products increases their availability and enables sales.

That was then.

The rise of direct to consumer eCommerce

The meteoric rise of eCommerce lets customers buy from wherever and get stuff delivered wherever. Stock can be stored on site where it’s manufactured and distributed to customers via your own fulfillment service.

Remember, all those wholesalers, distributors, and retailers from the traditional model are going to take their fair cut from the process. D2C cuts out the middlemen, streamlining things. This translates to savings which you can split with your customer.

If it sounds like a no-brainer so far, you might want to hold your horses. See, the term ‘middleman’ is often spat like a dirty word in business, almost synonymous with ‘parasite.’ In the real world, that’s simply not the case.

Those middlemen are doing an essential job getting your product in front of customers. Logistics, marketing, customer service; all these and more become your responsibility if you decide to go down the direct route. A solid strategy is essential, so you need to ask yourself…

Should your business use the D2C eCommerce model?

This is almost a trick question. Regardless of whether your business goes for the direct to consumer eCommerce approach or not, your customer definitely is.

Follow the customer!

Studies show as many as 59% of customers research purchases directly on a brand’s site, and 55% now prefer to buy direct from manufacturers rather than retailers.

In the US, 40% of shoppers expect to be making over 40% of their purchases from D2C brands in the next five years. As technology advances to erase the friction from this model, those stats are only likely to increase.

So, if you’re following your customer, the smart money is on D2C. It bears repeating that the Blockbusters of this world went the way of the dodo because they refused to adapt to changing consumption habits.

Take control of your brand

Perhaps the biggest advantage of D2C eCommerce is that you take full control over you brand conversation.

Your eCommerce marketing efforts become fully focused on customers, not wholesalers and distributors, some of whom are engaged in their own marketing efforts.

This lets you focus your messaging with a precision which wasn’t possible before. You can create a personalised digital experience for customers, saving their preferences and targeting marketing to deliver maximum value.

With that being said, if you’re transitioning from a traditional supply chain to a D2C model, you’re going to have to have a tough conversation with your existing wholesalers, distributors, and retailers.

The change might not happen overnight, or you might prefer a hybrid model where you sell both D2C and through middlemen. But history shows that making the jump can be highly lucrative.

D2C examples and success stories

Thankfully, your business doesn’t exist in a vacuum. By studying the examples set by successful D2C pioneers, you take some of the sting out of the transition. A good place to start would be these three D2C eCommerce megastars who knocked it out of the park.

Dollar Shave Club

Popular D2C brand Dollar Shave Club

Dollar Shave Club almost need no introduction by now. They saw that the ‘blades and razors’ model of selling a cheap base product with costly top-ups had become outdated.

They seized the initiative with a low-cost customizable subscription model. Customer service is central to their success. Subscriptions can be cancelled any time, returns are easy, and the site is a dream to navigate.

But we all know the real triumph of Dollar Shave Club is their viral video which, at the time of writing, sits on a cosy 26.8 million YouTube views. Proof that bold, clever marketing statements still cut through the noise.

Casper

Casper

Casper Beds didn’t just spot a tiny niche in their market’s purchase journey. They realized the whole process of buying a bed was deeply unpleasant and decided to do something about it.

One of the objections to the D2C eCommerce model is that customers want choice, that they’ll prefer to compare several products rather than be restricted to one product for one purpose from one supplier. Casper turned this misconception on its head by limiting their range to one fine-tuned product.

By providing one great bed at a fair price, direct to your door, they sold $100 million worth of these beds in two years. This was driven by a meticulous SEO strategy to break through and get seen. It wasn’t easy or cheap, but it was worth it.

Soylent

Soylent

Then there’s Soylent, whose agility and connection with their audience are astounding. Marketed to the tech geek crowd, these meal replacements are constantly reinvented and given ‘version numbers’ as one would do when iterating software.

Such is the strength of the dialogue between Soylent and their audience that their branded subreddit currently has over 36,100 members, and still develops products in line with feedback from these users.

The brand has taken a few knocks in its history, it was famously banned in Canada, but there’s a lesson to be learned there for any aspiring D2C brand. A strong connection to the audience helps you weather the storm. After all, when you name yourself after a sci-fi food which was made from people, you’re definitely signalling to the tribe.

A common theme among successful D2C eCommerce brands

If you’ve spotted something connecting these three stories, it’s their ability to leverage the digital sphere to get themselves in front of the right people.

The importance of eCommerce marketing in the D2C world can’t be overstated.

Perfecting your digital marketing strategy for D2C eCommerce

D2C eCommerce is made possible by digital channels, particularly social media where much of today’s marketing happens. That’s where the hard work begins, because digital marketing is a highly competitive arena demanding a solid strategy.

Social media marketing

Social media marketing isn’t the free exposure it once was. Many platforms now require paid ads to gain any traction, so be sure your money is going to the right places. If you’re a wholesaler thinking of switching to direct to consumer eCommerce, make sure you factor this cost in!

LinkedIn is a good place to sell office supplies, but you won’t sell much clothing there. Likewise, Instagram is a hotspot for flashy accessories, but less useful for corporate branded merchandise.

Search engine optimisation

(SEO) ensures you’re speaking your customers’ language by using the right keywords in the right places. Optimizing your website secures exposure for your brand, while optimizing product titles and descriptions gets eyes on the goods and drives sales.

It’s not easy though, and can take time to generate traffic. In some ways this is a longer-term initial investment for business looking to go down the direct to consumer route.

User-generated content

User generated content is perhaps the greatest testimonial of all. It’s also a marketing tactic that is digital in nature and therefore favors D2C eCommerce merchants.

Ask happy customers to upload themselves to social media using your product, along with a short snappy custom hashtag, and you’re golden. Leveraging Facebook groups and Reddit to build a vibrant, engaged community is always time well spent. It won’t cost you anything either!

Influencer marketing

Influencer marketing lets you target pre-existing communities within your eCommere niche. You don’t need to spend Kylie Jenner money either. A well-planned campaign backed by a handful of micro-influencers on Instagram can get eyes on your brand and spark a conversation.

Review your digital strategy periodically, say every six months. This lets you communicate with consistency while still reacting to changing trends and customer behavior.

Related article: 20 Essential eCommerce Marketing Tactics for 2020

eDesk takes the stress out of D2C eCommerce

Whatever channels you use to when selling direct to consumer, you’ll need to give all your new customers the care and support they deserve. Using eDesk, the world’s leading eCommerce customer service software, is the best way to provide that.

eDesk integrates with every major online marketplace in the world, as well as all your social channels and inventory management software. This means you’ll have a single place for all incoming customer queries, with the required information to solve their issue immediately to hand.

As well as a consolidated inbox, eDesk has several time-saving features to make eCommerce customer service a walk in the park. The magic wand feature uses artificial intelligence to suggests suitable responses to customer questions. This enables you to solve customer support tickets with the click of a button.

Wussten Sie, dass im vergangenen Jahr über 60 % der Online-Einkäufe in den USA über Amazon getätigt wurden? Mit 9,1 Millionen aktiven Amazon-Verkäufern weltweit und durchschnittlich 66 Tausend Bestellungen pro Tag ist Amazons Einfluss auf den elektronischen Handel gut etabliert. Neuere Verkäufer fragen sich vielleicht, wie sie in einem derartigen Wettbewerbsumfeld mehr Verkäufe auf Amazon erzielen können.

Die Wahrheit ist, dass sie das durchaus können, denn mit dem boomenden Marktanteil von Amazon ergeben sich viele Möglichkeiten. Wir haben diese übersichtliche Liste mit 14 Quick Wins und strategischen Maßnahmen zusammengestellt, die Ihnen dabei helfen, Ihr Spiel zu verbessern und mehr auf Amazon zu verkaufen.

1. Keyword-Recherche durchführen

Die richtigen Schlüsselwörter zu haben, kann eine der wichtigsten Taktiken sein, um Ihre Zielgruppen zu erreichen. Das Ziel ist die Verwendung von Schlüsselwörtern, die bei der Suche nach Ihren Produkten häufig vorkommen, aber die Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist ein Spiel, das sich ständig weiterentwickelt. Das bedeutet, dass Schlüsselwörter, die in der Vergangenheit erfolgreich verwendet wurden, bei aktualisierten Suchmaschinenalgorithmen heute möglicherweise nicht mehr so effektiv sind.

Die Begriffe, mit denen die Kunden Produkte suchen, ändern sich täglich und werden von saisonalen, kulturellen und wirtschaftlichen Faktoren beeinflusst. Daher ist es wichtig, sich über die neuesten SEO-Trends auf dem Laufenden zu halten und sicherzustellen, dass Sie bei der Implementierung von Schlüsselwörtern für jedes Produktangebot ein weites Netz auswerfen.

Jedes Produkt sollte mit so vielen relevanten Schlüsselwörtern wie möglich optimiert werden – und zwar mit mehreren hundert! So haben Sie die bestmögliche Chance, dass Ihre Produkte von Kunden gefunden werden und Sie mehr auf Amazon verkaufen.

Amazon-Keyword-Recherche-Tools wie Helium 10, SellerApp, Jungle Scout und AMZ One können Ihnen helfen, indem sie eine Liste verwandter Keywords mit Suchvolumen, Wettbewerbsniveau und anderen nützlichen Metriken erstellen, die es Ihnen erleichtern, die besten Keywords für Ihr Produktangebot auszuwählen

2. Verwenden Sie ein Repricing-Tool, um mehr Verkäufe auf Amazon zu erzielen

Wenn es darum geht, ein Geschäft zu besiegeln und einen Verkauf abzuschließen, ist der Preis für viele Kunden ein entscheidender Faktor. Als Amazon-Verkäufer wollen Sie immer sicherstellen, dass Sie Ihre Produkte zu wettbewerbsfähigen Preisen anbieten, aber Sie wollen auch nicht Ihre Gewinnspanne verlieren!

Hier kann der Einsatz einer Preisanpassungssoftware helfen. Die Repricing-Software automatisiert den Preisfindungsprozess in Echtzeit und sorgt dafür, dass Ihre Preise mit denen der Wettbewerber und den Marktschwankungen übereinstimmen, während Sie mehr Verkäufe auf Amazon erzielen.

Repricing-Software verfügt außerdem über zahlreiche anpassbare Merkmal, mit denen Sie die Preise optimal festlegen können, um den Absatz zu fördern, ohne den Gewinn zu schmälern. Es lohnt sich, die Software zu testen, um zu sehen, wie sie Ihren Umsatz steigern kann.

3. Mehr Amazon-Rezensionen erhalten

Online-Rezensionen sind wichtig, um durch Mundpropaganda Vertrauen zu schaffen und die Glaubwürdigkeit Ihrer Marke zu erhöhen. Es ist auch eine Tatsache, dass 72 % der Käufer erst dann etwas kaufen, wenn sie Bewertungen eines Produkts von Personen gelesen haben, die wie sie selbst sind – Personen, denen sie vertrauen.

Selbst ein starkes Produkt mit großartigem Marketing im Rücken muss die Angst vor dem Unbekannten überwinden, wenn es keinen sozialen Beweis gibt. Außerdem sind positive Bewertungen ein wichtiger Faktor bei der Entscheidung, welche Produkte die Amazon Buy Box gewinnen.

Holen Sie sich mehr Amazon-Rezensionen, indem Sie das Feedback Ihrer Kunden fördern. Dies geschieht am besten durch den Einsatz von Rueckmeldesoftware zur Automatisierung des Prozesses.

4. Großartigen Kundenservice bieten

Der Kundenservice ist im eCommerce absolut unerlässlich. Ein erstklassiger Kundenservice schafft nicht nur einen Mehrwert, sondern trägt auch zur Kundenbindung bei. Ein großer Teil des Verkaufs besteht darin, dem Kunden die Gewissheit zu geben, dass er Ihnen vertrauen kann, und dieses Vertrauen ist hart erarbeitet, aber leicht zu verlieren. Ein guter eCommerce-Kundendienst ist von entscheidender Bedeutung, und die Verpflichtung, einen hervorragenden Kundendienst zu bieten, ist noch wichtiger!

Als Amazon-Verkäufer müssen Sie Ihren Kundenservice immer im Griff haben. Reaktionsschnelligkeit, ein freundliches Auftreten und eine schnelle und einfache Problemlösung sind alles Zutaten, die einen guten Kundenservice ausmachen.

Aber es kann verwirrend sein, wenn man versucht, das alles zu rationalisieren. Zum Glück gibt es eine ganze Reihe von Tools, die diese Aufgabe erleichtern, wie z. B. Helpdesk-Software, mit der Sie alle Ihre Kundeninteraktionen an einem Ort zusammenfassen können. So können Sie schnell und präzise auf eingehende Kundenanfragen reagieren, so dass Ihre Kunden immer wissen, dass Sie für sie da sind.

5. Nutzen Sie die Amazon-Verkäufer-Tools

Das Beste daran, ein Amazon-Verkäufer zu sein, ist, dass Sie es nicht alleine schaffen müssen. Es gibt zahlreiche Tools, die Ihnen dabei helfen, Ihr Geschäft zu maximieren und das meiste aus dem Verkauf auf Amazon herauszuholen, sei es als Drittanbieter oder als FBA.

Von Preisanpassungstools über Helpdesk-Software bis hin zu Bewertungssoftware und sogar Versandunterstützung gibt es heute viele Tools auf dem Markt, die speziell Amazon-Verkäufern helfen, ihre Angebote, Preise, Rückmeldungen, den Versand, den Kundenservice und sogar ihre Steuern zu optimieren.

Es gibt viele verschiedene Verkäufertools, es lohnt sich also, sich über die Optionen zu informieren und eine fundierte Entscheidung über die richtige Wahl für Ihr Unternehmen zu treffen. Mit den richtigen Werkzeugen können Sie Ihr Unternehmen stärker ausbauen, als Sie es je für möglich gehalten hätten.

6. Mit Anzeigen mehr Umsatz auf Amazon erzielen

Die Schaltung von Anzeigen ist fast eine Garantie dafür, dass Sie mehr Verkäufe auf Amazon erzielen, aber es ist einfach, sie mit Geld zu bewerfen und auf das Beste zu hoffen. Sie können es besser! Achten Sie auf Ihre ACOS-Kennzahl (Advertising Cost of Sales), d. h. die Zahl, die angibt, wie viel Werbeausgaben Sie benötigen, um einen Verkauf zu erzielen.

Indem Sie effizienter werben, senken Sie Ihre ACOS und sorgen dafür, dass Sie mehr für Ihr Geld bekommen. Mit der Zeit werden Sie lernen, was funktioniert, und Sie können eine Strategie entwickeln, wie Sie Ihre Anzeigen schalten. Ein erkenntnisorientierter Ansatz für Amazon-Anzeigen führt zu einem profitableren Amazon-Geschäft!

7. Optimieren Sie Ihre Produktseiten

Ein altes Sprichwort besagt, dass 80 % der Leser nie über die Überschrift eines Textes hinauskommen. Das heißt, sobald Sie Ihren Produkttitel geschrieben haben, haben Sie effektiv 80 Cent Ihres Dollars ausgegeben.

Halten Sie sich beim Schreiben von Produkttiteln an die folgende Formel:

  • Markenname
  • Name des Produkts
  • Merkmale (Größe, Farbe, Geschlecht usw.).

So können Sie die richtigen Schlüsselwörter in der richtigen Reihenfolge einfügen, um den Käufern sofort zu sagen, dass dies das richtige Produkt für sie ist.

Wenn Sie Ihre Produktseiten optisch so gestalten, dass sie übersichtlich, einfach und leicht zu lesen sind, können Sie die Kunden ebenfalls überzeugen. Niemand möchte eine überladene Seite durchlesen. Je einfacher (aber informativer) und sauberer Sie Ihr Design gestalten, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie diese schwer fassbaren Augäpfel für sich gewinnen können!

8. Gewinnen Sie die Amazon Buy Box

Der schnellste Weg, um mehr Verkäufe auf Amazon zu erzielen, besteht darin, dafür zu sorgen, dass Ihre Produkte durchgängig in der Amazon Buy Box angezeigt werden (der Bereich oben rechts auf einer Produktseite, in dem Käufer “In den Warenkorb” oder “Jetzt kaufen” wählen können). Denn mehr als 82 % der Verkäufe erfolgen über diese sehr gefragte Fläche.

Obwohl die genaue Formel für den Gewinn der Buy Box nicht bekannt ist, gibt es einige Dinge, von denen wir wissen, dass sie wichtig sind. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Kennzahlen, die beweisen, dass der Verkäufer ein gutes Kundenerlebnis bietet. Kundenrezensionen spielen hier eine große Rolle. Je mehr positive Bewertungen ein Verkäufer sammeln kann, desto wahrscheinlicher ist es, dass er die Buy Box gewinnt.

Neben den Bewertungen ist für Amazon-Käufer natürlich auch der Preis sehr wichtig! Durch den Einsatz von Software zur Preisanpassung können Sie Ihre Preise automatisch auf das optimale Niveau einstellen, um die Buy Box zu gewinnen und den Gewinn zu maximieren, selbst wenn Sie über einen riesigen Bestand verfügen.

9. Amazon-Konto-Gesundheitsbewertung

Die Amazon-Kontostandsbewertung (AHR) ist eine neue Funktion, mit der Sie den Zustand Ihres Kontos anhand der Einhaltung der Amazon-Verkäuferrichtlinien überwachen können.

Dabei werden sowohl negative Faktoren (z. B. die Anzahl der ungelösten Richtlinienverstöße auf Ihrem Konto) als auch positive Faktoren (wie Ihr Konto durch seine Verkaufsaktivitäten das Kundenerlebnis positiv beeinflusst) berücksichtigt.

Jedes Konto erhält eine Bewertung, die regelmäßig überprüft wird, da Amazon die Leistung seiner Verkäufer überwacht. Wenn Ihr Konto nicht den Vorgaben entspricht, werden Sie benachrichtigt, damit Sie Ihre Leistung verbessern können. Umgekehrt wird eine gute AHR-Bewertung zu Ihren Gunsten ausfallen und den Kunden die Gewissheit geben, dass sie es mit einem vorschriftsmäßigen Verkäufer zu tun haben.

10. Pflegen Sie Ihr Amazon SLA

Ein großer Teil der Arbeit eines Verkäufers besteht darin, Vertrauen zu seinen Kunden aufzubauen. Das bedeutet, dass Sie ihnen zeigen müssen, dass Sie aufrichtig handeln und Ihr Versprechen, das Sie ihnen gegeben haben, einhalten. Eine Möglichkeit, dies zu tun, besteht darin, dafür zu sorgen, dass Ihr Amazon-Shop ein Service Level Agreement (SLA) hat. Dies ist ein Versprechen an Ihre Kunden, dass sie ihre Bestellungen pünktlich erhalten werden. Bei der Auftragsabwicklung basiert das SLA auf der Kapazität zur Erfüllung offener Aufträge und der termingerechten Lieferung und Auslieferung.

SLAs helfen bei der Steuerung der Kundenerwartungen, indem sie Standards festlegen und die Umstände beschreiben, unter denen Sie als Verkäufer nicht für nicht eingehaltene Versprechen haften (z. B. Naturkatastrophen, die den Versand verhindern, usw.).

Die eDesk-Kundenservicelösung ist so konzipiert, dass sie Sie warnt, wenn Ihr SLA abläuft, so dass Ihr Unternehmen nie ohne SLA dasteht. Ein aktuelles SLA hilft Ihnen, die Transparenz gegenüber Ihren Kunden aufrechtzuerhalten und dadurch Vertrauen zu schaffen, was wiederum die Kundenbindung fördert.

11. Konzentration auf Produkte, die sich bereits verkaufen

Die meisten ehrgeizigen Unternehmer wollen neue Einnahmequellen erschließen, aber es ist wichtig, die Dinge nicht aus den Augen zu verlieren, mit denen Sie jetzt Geld verdienen.

Indem Sie auf die Produkte setzen, die Ihrem Amazon-Shop bereits einen verlässlichen Einkommensstrom bescheren, erfüllen Sie nicht nur die Marktnachfrage, sondern stellen auch sicher, dass Sie über die nötige finanzielle Basis verfügen, um bei Bedarf Risiken für innovative neue Produkte einzugehen.

Überprüfen Sie Ihre Finanzberichte jedes Quartal und schauen Sie sich die Artikel an, die in Ihrem Geschäft am besten laufen. Überlegen Sie, wie Sie diese mit Anzeigen, SEO-Schlüsselwörtern und verbesserten Bildern weiter vermarkten können, um ihr Verkaufspotenzial in Ihrem Online-Shop zu maximieren.

12. Synchronisieren Sie Ihr Inventar

Die Bestandsaufnahme kann ein heikler Balanceakt sein. Wenn Sie zu lange zu viele Vorräte haben, müssen Sie zu viel Geld für die Lagerung bezahlen. Wenn Sie aber zu wenig auf Lager haben, entgehen Ihnen wichtige Umsätze oder sogar Kunden, weil Sie nicht liefern können. Amazon kann Sie auch bestrafen, wenn Ihre Bestandsleistung nicht dem Standard entspricht.

Bestandskontrolle ist etwas, das jeder Verkäufer verstehen und in der Lage sein muss, für optimale Ergebnisse zu sorgen. Eine intelligente Bestandsverwaltung ist eine unterschätzte Möglichkeit, Ihre Amazon-Verkäufe und Ihre Gewinnspanne zu steigern. Zum Glück gibt es Hilfsmittel, die dabei helfen können. Investitionen in die richtigen Tools und Software können Verkäufern helfen, den Stress beim Abgleich von Angebot und Nachfrage zu verringern.

13. Expandieren Sie in neue Amazon-Marktplätze

Amazon hat derzeit 20 Marktplätze auf der ganzen Welt, darunter in den USA, Kanada, Mexiko, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Japan, Singapur, Brasilien und Australien.

Sie können Ihre Marke skalieren, indem Sie auf einige dieser Marktplätze gehen. Dies kann bedeuten, dass Sie Marktforschung betreiben, um herauszufinden, welche Produkte auf den einzelnen Märkten beliebt sind, und dann Ihre Versandabläufe so anpassen, dass Sie in der Lage sind, weltweit zu versenden.

Die Expansion in neue Märkte bedeutet aber auch, dass Sie die Sprache berücksichtigen und Ihre Inserate so lokalisieren müssen, dass sie die lokale Sprache des jeweiligen Marktes und die SEO-Schlüsselwörter in der entsprechenden Sprache enthalten. Ein mehrsprachiger Kundendienst ist auch erforderlich, um Kunden auf verschiedenen Marktplätzen in ihrer Landessprache bedienen zu können.

Klingt kompliziert? Das muss nicht sein. Die Helpdesk-Lösung von eDesk ist so konzipiert, dass sie Kundenservice und Arbeitsabläufe in mehreren Sprachen unterstützt, so dass Sie Ihr Geschäft erweitern können, ohne in die Kosten für die Einstellung eines globalen Teams zu investieren.

14. Spionieren Sie Ihre Konkurrenten aus

Ok, vielleicht ist “spionieren” ein wenig übertrieben, aber profitable Verkäufer sind immer auf der Suche nach dem, was ihre Konkurrenten tun. Sie wollen sicherstellen, dass Sie den richtigen Bestand für Ihren Markt zu den richtigen Preisen anbieten. Repricing-Software überwacht dies für Sie und nimmt Ihnen das Rätselraten über die richtige Preisgestaltung ab.

Die Verwendung von Daten aus Helpdesk-Berichten kann Ihnen auch helfen, wertvolle Einblicke und Rückmeldungen von Ihren Kunden zu erhalten, die Ihnen helfen, die Wünsche und Bedürfnisse Ihrer Kunden besser zu verstehen. Mit analytischen Erkenntnissen aus übersichtlichen Berichten sind Sie der Konkurrenz immer einen Schritt voraus.

Abschließende Überlegungen

Das Bestreben, die Amazon-Verkäufe Ihres Geschäfts zu steigern, muss nicht zwangsläufig ein harter Kampf sein. Es gibt viele Ressourcen, die Amazon-Verkäufern heute zur Verfügung stehen, um ihren Shop zu optimieren und eine gesunde Verkaufspipeline zu entwickeln.

Wenn Sie mit dem Wachstum der Amazon-Plattform Schritt halten und die richtigen technischen Hilfsmittel einsetzen, um Ihr Geschäft voranzutreiben, können Sie weiterhin das tun, was Sie am besten können: eine großartige Marke aufbauen, Kunden gewinnen, bestehende Kunden an sich binden und Ihr Geschäftsergebnis verbessern.

Suchen Sie nach weiteren großartigen Inhalten wie diesem? Im Folgenden haben wir eine Liste mit entsprechenden Ressourcen für Sie zusammengestellt