eDesk logo

Wie ein eCommerce-Geschäft im Jahr 2023 wachsen kann

Dezember 7, 2022 13 min read
How to grow an eCommerce business in 2022 cover
Contents

Share this article

Der Aufbau eines eCommerce-Geschäfts ist einfach genug, aber das Wachstum Ihres eCommerce-Geschäfts erfordert eine solide Strategie.

Wenn Sie Ihr Geschäft zu einem erfolgreichen Unternehmen ausbauen möchten, das beträchtliche Umsätze erzielt, müssen Sie einige bewährte Wachstumstechniken anwenden. Das Geheimnis eines erfolgreichen Unternehmens liegt darin, die Zeit für manuelle Aufgaben freizumachen, damit Sie sich auf die Einkommensgenerierung konzentrieren können. Das kann durch die Einstellung zusätzlicher Mitarbeiter geschehen, aber das verursacht Kosten, die Sie vielleicht nicht einkalkuliert haben.

Die Lösung? Automatisierung.

Doch bevor wir uns der Automatisierung in all ihrer Pracht widmen, werfen wir einen Blick auf einige andere bewährte Möglichkeiten, Ihr eCommerce-Geschäft auszubauen, unabhängig von Ihrem Erfahrungsstand.

TL;DR

  • Das Wachstum Ihres eCommerce-Geschäfts ermöglicht es Ihnen, Ihre Gewinne zu steigern, andere Geschäfte zu gründen, in Ihr Unternehmen zu reinvestieren, um es zu globalisieren, oder einfach mehr Kunden zu gewinnen.
  • Es gibt mehrere Möglichkeiten, Ihr Unternehmen zu vergrößern, und eine der einfachsten Methoden ist die Automatisierung.
  • Mit einem eCommerce-Helpdesk können Sie den Kundendienst automatisieren und so Ihre Zeit für andere wichtige Aspekte des Wachstums Ihres Unternehmens nutzen.
  • Die Entwicklung einer überzeugenden Marketingstrategie, die Belohnung treuer Kunden und die optimale Nutzung sozialer Medien sind ebenfalls wirksame Mittel, um das Wachstum Ihres Unternehmens zu steigern.

Was ist Wachstum?

Bei einem Wachstumsunternehmen handelt es sich um ein Unternehmen, das einen erheblichen positiven Cashflow erwirtschaftet und dessen Gewinne in hohem Tempo steigen. Ein positives Wachstum führt zu Reinvestitionsmöglichkeiten oder zu hohen Gewinnen, an denen sich die Unternehmenseigentümer erfreuen können.

Im Jahr 2020 stieg der weltweite eCommerce-Umsatz um 27,6 %, so dass die Branche selbst Anzeichen für ein ernsthaftes Wachstum aufweist. Der Zeitpunkt für den Einstieg in den eCommerce-Markt war noch nie so günstig wie heute.

Die Bedeutung des Wachstums Ihres eCommerce-Geschäfts

Wenn Sie von Ihrem eCommerce-Shop leben wollen, müssen Sie nur eines im Kopf haben: Wachstum, Wachstum, Wachstum. Wachstum bedeutet, dass Sie Ihren Umsatz und den durchschnittlichen Bestellwert steigern und mehr Kunden in Ihr Geschäft locken.

Sobald Sie eine bestimmte Anzahl von Aufträgen erhalten haben, können Sie weitere Mitarbeiter einstellen und Ihr Angebot sogar auf andere Länder ausweiten. Wenn Sie ein größeres Team um sich herum haben, bleibt Ihnen mehr Zeit, um den eCommerce-Umsatz weiter zu steigern oder sogar ein weiteres Unternehmen zu gründen, um Ihr Einkommen zu ergänzen.

Wie Sie Ihr eCommerce-Geschäft ausbauen können

1. Fokus auf Marketing

Immer mehr Menschen kaufen heutzutage online ein. Im Jahr 2021 werden mehr als 2,14 Milliarden Menschen online einkaufen. Das ist eine gute Nachricht für Sie – aber auch für Ihre Konkurrenten.

Je mehr Menschen online nach Produkten suchen, desto mehr müssen Sie sich von Ihren Mitbewerbern abheben, was leichter gesagt als getan sein kann. Was Sie brauchen, ist eine überzeugende Marketingstrategie.

Wenn Sie noch keine Marketingkenntnisse haben, lohnt es sich, Marketingtaktiken zu erforschen, die von anderen E-Commerce-Unternehmen erprobt wurden und sich bewährt haben. Je nachdem, welche E-Commerce-Plattform Sie verwenden, können Sie in Marketing-Apps oder Integrationen investieren, die mit Ihrem Online-Shop zusammenarbeiten, um Kundendaten zu erfassen und den Umsatz zu steigern.

2. Nutzen Sie soziale Medien

Soziale Medien sind einer der wichtigsten Fortschritte im Marketing der letzten 20 Jahre, und das Beste daran? Sie können Social Media Marketing völlig kostenlos betreiben, wenn Sie nicht für gesponserte Werbung bezahlen.

Der effektivste Weg, die Macht der sozialen Medien zu nutzen, ist die Entwicklung einer Strategie für soziale Medien, die sich nahtlos in Ihre gesamte Marketingkampagne einfügt. Wenn ein Verkauf ansteht und Sie E-Mails verschicken und Blogs darüber schreiben, ergänzen Sie Ihre Bemühungen, indem Sie in den sozialen Medien darüber berichten.

In den sozialen Medien finden Sie auch den heiligen Gral der Inhalte: nutzergenerierte Inhalte, auch bekannt als UGC.

Heutzutage ist Authentizität alles. Vorbei sind die Zeiten, in denen es den Verbrauchern nichts ausmachte, wenn sich Marken wie abgehobene Unternehmensmaschinen verhielten, deren einziges Interesse der Profit ist. In der modernen Welt wollen die Verbraucher von eCommerce-Unternehmen Authentizität sehen und ein Signal, dass sich die Unternehmen um die Werte ihrer Zielgruppe kümmern.

Hier kommt der nutzergenerierte Inhalt ins Spiel.

Von Nutzern erstellte Inhalte sind eine hervorragende Form des sozialen Nachweises. Schließlich ist es nur logisch, dass die Verbraucher Ihren Produkten eher vertrauen, wenn andere Verbraucher für sie bürgen.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, nutzergenerierte Inhalte zu sammeln und sie als Teil Ihrer Marketingstrategie zu nutzen. Eine Möglichkeit ist, einen Inhaltsersteller zu beauftragen, der Inhalte erstellt, die zeigen, wie Ihre Produkte in einer realen Umgebung verwendet werden. Diese Strategie ist besonders effektiv, wenn Ihre Zielgruppe jüngeren Alters ist, da 70 % der Teenager Influencern mehr vertrauen als traditionellen Prominenten.

Wenn Sie nicht das Budget haben, um mit einem Inhaltsersteller zusammenzuarbeiten, können Sie die (völlig kostenlose) Technik ausprobieren, Ihre Kunden einfach nach Inhalten zu fragen. Fordern Sie Ihre Kunden auf, Bilder oder Videos ihrer Produkte mit einem Hashtag in der Kampagne hochzuladen, und verwenden Sie diese Bilder dann (mit deren Erlaubnis) in Ihrer Kampagne.

Ihre Kunden werden begeistert sein, Teil Ihrer Marketingkampagne zu sein, und Sie werden nutzergenerierte Inhalte haben, die so authentisch wie möglich sind. Eine Win-Win-Situation!

3. Durchführung von Marktforschung

Wenn Sie wissen, dass Sie ein eCommerce-Geschäft eröffnen wollen, aber noch nicht sicher sind, was Sie verkaufen werden, sollten Sie die Marktforschung nutzen. Recherchieren Sie Branchen, die nicht nur jetzt populär sind, sondern auch in Zukunft noch populärer werden.

Wenn Sie einen Sektor gefunden haben, in dem ein deutliches Wachstum zu verzeichnen ist, überlegen Sie, wie Sie etwas anderes oder eine Nische anbieten können, um sich von den Geschäften zu unterscheiden, die es in diesem Sektor bereits gibt.

Wenn Sie z. B. einen Service für Luxushandtaschen anbieten, sollten Sie überlegen, ob Sie Handtaschen aus veganem Leder statt aus normalem Leder herstellen, um eine kleinere Gruppe von Verbrauchern anzusprechen.

Auch wenn es den Anschein haben mag, dass eine Eingrenzung einen Teil Ihrer Zielgruppe ausschließt, ist es doch einfacher, Verkäufe zu erzielen, da Sie sich in einem weniger gesättigten Markt bewegen. Um mit dem Beispiel der Handtaschen fortzufahren: Es gibt mehr Verbraucher, die normale Handtaschen kaufen, als solche, die nicht aus Leder sind, so dass Sie mit weniger anderen Unternehmen konkurrieren müssen, wenn Sie Ihr Angebot rationalisieren.

Um eine wirksame Marketingstrategie zu entwickeln, müssen Sie auch Marktforschung betreiben. Wenn Ihre Zielgruppe aus der Generation Z besteht, ist es am besten, sich auf Videomarketing zu konzentrieren, das mit dem Aufstieg von TikTok und Instagram Reels an Popularität gewonnen hat.

Wenn Ihre Zielgruppe also 40 Jahre und älter ist, sollten Sie Facebook als Ihre bevorzugte Social Media Marketing-Plattform nutzen.

4. Lektionen lernen

In der Geschäftswelt kann jeder Fehler in eine Lektion für die Zukunft verwandelt werden. Wenn Sie eine neue Technik in einer Marketingkampagne ausprobieren oder in eine App investieren, die nicht so gut funktioniert, wie Sie gehofft hatten, sollten Sie sich nicht zu sehr ärgern. Die einzige Möglichkeit, sich ständig zu verbessern, besteht darin, aus früheren Fehlern zu lernen und sie für künftige Strategien zu nutzen.

Eine weitere Möglichkeit, aus der Vergangenheit zu lernen, ist die Analyse. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, die Leistung von Marketingkampagnen und Ähnlichem zu analysieren. Je nach dem von Ihnen verwendeten E-Mail-Anbieter können Sie beispielsweise die Klick- und Öffnungsraten Ihrer E-Mails überprüfen, um festzustellen, welche Betreffzeilen gut und welche weniger gut funktionieren.

5. In den Kundendienst investieren

Die eDesk-Homepage

Kundenengagement ist wichtig, aber wenn Kunden in Ihr Geschäft kommen und einen schlechten Kundenservice erleben, werden sie dies auch kundtun. Die negativen Auswirkungen, die schlechtes Feedback auf Ihr Geschäft haben kann, sollten nicht unterschätzt werden.

Von negativen Bewertungen bis hin zu Mund-zu-Mund-Propaganda – eine einzige schlechte Interaktion kann Sie Tausende kosten. Wenn Sie schon einmal schlechte Erfahrungen mit dem Kundenservice gemacht haben, wissen Sie, dass es Sie davon abhält, in ein bestimmtes Geschäft oder zu einem bestimmten Dienstleistungsanbieter zurückzukehren.

In diesem Sinne ist ein hervorragender Kundenservice für jedes eCommerce-Unternehmen, das ernsthaft wachsen will, nicht verhandelbar. Aber wie findet man bei so vielen Aufgaben, mit denen ein eCommerce-Unternehmer jonglieren muss, die Zeit, einen hervorragenden Kundenservice zu bieten und gleichzeitig narrensichere Marketingstrategien zu entwickeln und Beziehungen zu Lieferanten aufzubauen?

Die Lösung liegt in einer Kundenservice-Software.

Denken Sie an die häufigsten Probleme bei der Bereitstellung von Kundendienstleistungen. Da ist die Zeit, die man braucht, um Auftragsinformationen zu finden, bevor man auf eine Anfrage reagieren kann, die Herausforderung, Kundengespräche über mehrere Plattformen zu führen, und die Schwierigkeit, mit Kunden zu kommunizieren, die nicht Ihre Muttersprache sprechen.

Die Lösung: eDesks eCommerce-Helpdesk.

Verabschieden Sie sich von der Zeit, in der Sie zwischen 127 Registerkarten hin- und herspringen mussten, um die richtige Unterhaltung zu finden. Mit eDesk haben Sie alle Informationen, die Sie benötigen, an einem Ort, egal ob die Konversation über Facebook Messaging, E-Mail oder Live-Chat stattfindet.

Sie benötigen Auftragsinformationen auf Knopfdruck? Kein Problem. Mit eDesk können Sie schnell auf Kundeninformationen zugreifen, so dass Sie Ihre Kunden nicht mehr warten lassen müssen, während Sie Bestätigungs-E-Mails nach einer Auftragsnummer durchsuchen.

Sie kommunizieren mit einem Kunden aus einem anderen Land, sprechen aber nicht die gleiche Sprache? Mit der automatischen Übersetzungsfunktion von eDesk können Sie ganz einfach mit Menschen aus aller Welt kommunizieren, indem der Live-Chat übersetzt wird, so dass jeder Benutzer die Unterhaltung in seiner Sprache sehen kann.

Das Beste daran ist, dass eDesk mit fast allen großen eCommerce-Anbietern kompatibel ist. Ganz gleich, ob Ihr Shop auf Shopify basiert oder ob Sie WooCommerce verwenden, Sie können Ihren Online-Shop in eDesk integrieren, um die wichtigsten Funktionen für Ihre Support-Strategie zu nutzen.

6. Wachsen Sie Ihre E-Mail-Liste

Nehmen wir an, Sie kaufen ein Outfit für eine bevorstehende Hochzeit. Sie haben die Geschäfte durchforstet und suchen nun auf einer E-Commerce-Website nach etwas Passendem zum Anziehen.

Sie finden das perfekte Kleid und legen es in den Einkaufskorb, als plötzlich Ihr Nachbar vorbeikommt und Sie um Hilfe bei einem Rohrbruch bittet, und Sie lassen Ihren Laptop stehen und vergessen, später noch einmal darauf zurückzukommen.

Das Problem ist nur, dass es nur noch drei Kleider gibt, bevor sie ausverkauft sind, und dass andere Kundinnen sie schon ins Auge gefasst haben.

Zum Glück erinnert die Website Sie per E-Mail daran, dass Sie das Kleid in Ihrem Einkaufswagen gelassen haben und nur noch wenige Artikel verfügbar sind. Sie kaufen das Kleid, Sie bekommen Ihr perfektes Outfit, und der eCommerce-Shop macht einen Umsatz. Das ist die Stärke des E-Mail-Marketings.

Aber wie genau erstellt man eine effektive Marketingstrategie und sammelt überhaupt Kundendaten?

Mit den neuen Datenschutzgesetzen wird es immer schwieriger, Kundendaten aus Drittquellen wie Social-Media-Sites zu erhalten. Stattdessen liegt der Schwerpunkt im Online-Marketing auf dem Sammeln von First-Party-Daten, d. h. von Informationen, die die Nutzer selbst über ihre Vorlieben, Interessen und vieles mehr angeben.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, Daten von Erstanbietern zu sammeln, darunter Pop-ups, E-Mail-Formulare und Gamification-Techniken wie das Drehen von Rädern.

Sobald Sie eine ausreichende Anzahl von E-Mails gesammelt haben, müssen Sie eine E-Mail-Marketing-Kampagne auf die Beine stellen. In den meisten Fällen konzentriert sich das E-Mail-Marketing auf die Werbung für anstehende Verkäufe und Kollektionen oder die Ankündigung neuer Funktionen und Updates.

Es ist wichtig, Ihre Kunden nicht mit übermäßigen E-Mails zu bombardieren, da sonst die Gefahr besteht, dass sie sich abmelden. Es lohnt sich jedoch, E-Mails zu versenden, wenn Sie ein neues Update, ein neues Produkt oder ein neues Angebot haben, das Ihre Kunden interessieren könnte. Der optimale Zeitpunkt für E-Mail-Marketing ist etwa eine E-Mail pro Woche, um maximale Ergebnisse zu erzielen.

7. Schauen Sie sich Google Shopping an

Google Shopping-Ergebnisse

Wenn Sie auf der Suche nach einem bestimmten Produkt, einer Website oder einer Information sind, gibt es wahrscheinlich nur einen Ort, an den Sie gehen: Google. Ihre potenziellen Kunden tun dasselbe.

In diesem Sinne kann die Werbung in der weltweit beliebtesten Suchmaschine nur positive Ergebnisse für Ihre eCommerce-Website bringen.

Google Shopping bietet bisher nur seinen kostenpflichtigen Service für Shopping-Anzeigen an, aber der Suchmaschinenriese bietet Händlern jetzt auch kostenlose Anzeigen an.

Jeder eCommerce-Besitzer träumt von brandheißen Leads, die mit offenem virtuellem Portemonnaie auf seiner Website eintreffen und zum Kauf bereit sind. Die Suche nach Kunden über Google ist in etwa so.

Wenn Verbraucher bei Google Shopping suchen, haben sie bereits eine Kaufabsicht. Sie müssen sie nicht überzeugen, etwas zu kaufen, sondern Sie müssen sie überzeugen, Ihre Sache zu kaufen.

Google Shopping ist eine Art visuelle Vergleichssuchmaschine, die Ihnen helfen kann, Ihre Produkte vor den Kunden zu platzieren. Eine typische Google Shopping-Anzeige enthält das Produktbild, den Preis und den Namen Ihres Online-Shops.

Wenn ein Kunde bei Google nach einem Produkt sucht, wird Ihr Produkt angezeigt, sofern die Produktbeschreibung den Kriterien entspricht, nach denen der Kunde sucht. Sie zahlen nur für die Anzeige, wenn ein Kunde darauf klickt, so dass dies eine unglaublich kosteneffektive Art des Marketings ist.

Wie können Sie also diese hochgradig konvertierenden Anzeigen erstellen?

Google Shopping-Anzeigen werden anhand von Produktinformationen erstellt, die an den Händlerdaten-Feed übermittelt werden. Die Ersteinrichtung ist mit einigem Aufwand verbunden, aber wenn Ihre Anzeigen einmal eingerichtet sind, ist nur noch wenig Pflege nötig. Sie benötigen außerdem ein Google Merchant Center-Konto und ein Google Ads-Konto.

8. Den Kunden Autonomie geben

Die Kunden wollen zunehmend in der Lage sein, Probleme selbst zu lösen, ohne stundenlang mit einem Kundendienstmitarbeiter telefonieren zu müssen.

Wenn ein potenzieller Kunde die Wahl zwischen Ihren Produkten und den Produkten eines Wettbewerbers hat und er eine Frage hat, die beantwortet werden muss, wird er sich wahrscheinlich (verständlicherweise) für das Angebot entscheiden, das ihm die schnellste Antwort gibt.

Unterschätzen Sie nicht die Notwendigkeit, Kundendienstoptionen anzubieten, die kein direktes Gespräch mit einem Kunden erfordern. Live-Chat-Optionen sind der effizienteste Weg, um mit Kunden zu kommunizieren, aber eine Wissensdatenbank ist ebenso wichtig.

Richten Sie auf Ihrer eCommerce-Website einen Bereich ein, der der Hilfe zur Selbsthilfe gewidmet ist. Binden Sie eine Wissensdatenbank, FAQs und sogar Video-Tutorials ein, wenn Sie die Kapazität dazu haben. Dies wird nicht nur zu zufriedeneren Kunden führen, sondern auch Ihre Zeit entlasten, da Sie weniger Kundendienstanfragen haben, die beantwortet werden müssen.

9. Öffnung für internationale Märkte

Internationale Märkte

Das Schöne an der eCommerce-Branche ist, dass sie nicht auf stationäre Geschäfte angewiesen ist. Die Kunden sind nicht darauf beschränkt, nur in ihrer Nähe einzukaufen, was bedeutet, dass E-Commerce-Geschäfte ein breiteres Publikum erreichen können, als dies mit traditionellen, physischen Geschäften möglich ist.

Sobald Sie einen treuen Kundenstamm und eine starke digitale Präsenz in Ihren eigenen Ländern aufgebaut haben, können Sie Ihre Aufmerksamkeit auf andere Länder richten, um eine stetige Umsatzsteigerung zu gewährleisten – insbesondere, wenn es in einem anderen Land einen boomenden Markt für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung gibt.

Wenn Sie sich Sorgen um die Kommunikation mit Kunden machen, die nicht Ihre Sprache sprechen, sollten Sie in einen Helpdesk mit automatischen Übersetzungsfunktionen investieren, damit Sie nicht durch den geografischen Standort vom vollen Potenzial Ihres Shops abgehalten werden.

10. Vernachlässigen Sie bestehende Kunden nicht

Viele Unternehmen machen den Fehler, glänzende Prämien für neue Kunden anzubieten, während sie die bestehenden Kunden völlig vernachlässigen. Aber die Macht der bestehenden Kunden und der Kundentreue sollte nicht unterschätzt werden.

Obwohl es bei jeder Wachstumsstrategie darum geht, die Konversionsraten zu erhöhen und neue Kunden zu gewinnen, können auch bestehende Kunden einen wichtigen Beitrag zum Wachstum leisten. Zunächst einmal werden zufriedene Kunden Sie als Standardlieferanten für die Produkte in Ihrer Nische verwenden, was Ihnen beständige Gewinne beschert.

Vergessen Sie nicht, dass Wachstum auch dadurch erreicht werden kann, dass Sie Ihre bestehenden Kunden halten – und dazu gehört auch, dass Sie unzufriedene Kunden umstimmen. Indem Sie den Bestellwert jedes Kunden erhöhen, können Sie Ihre Gewinne steigern, ohne eine große Anzahl neuer Kunden anziehen zu müssen. Die Bindung von Kunden kann wichtiger werden als die Anwerbung neuer Kunden.

Bestehende Kunden können ebenfalls ein wichtiger Bestandteil Ihrer Marketingstrategie werden. Zufriedene Kunden sind eine kostenlose Marketingmethode, die nicht genug Unternehmen in Betracht ziehen, denn sie liefern den sozialen Beweis und empfehlen Ihr Geschäft an Freunde und Familienmitglieder weiter, wodurch sich Ihre Verkaufszahlen allein durch Mundpropaganda erhöhen.

Wie können Sie also dafür sorgen, dass bestehende Kunden immer wieder in Ihr Geschäft zurückkehren und nicht zur Konkurrenz abwandern? Es liegt vor allem daran, sie angemessen zu belohnen.

Wenn ein bestimmter Kunde bereits mehrfach bei Ihnen bestellt hat, senden Sie ihm eine E-Mail mit einem Code oder Gutschein für kostenlosen Versand oder einen erheblichen Rabatt auf einen Artikel. Stammkunden an ihrem Geburtstag einen Rabattcode zu schicken, ist eine weitere Möglichkeit, eine persönliche Bindung aufzubauen und ihnen zu zeigen, dass ihre Kundschaft Ihnen wichtig ist.

Hatten Sie schon einmal eine Beziehung zu Ihrem Lieblingsladenbesitzer oder -friseur, die Ihnen ein schlechtes Gewissen machte, wenn Sie woanders einkauften? Das ist die Art von Beziehung, die Sie mit den Kunden Ihres eCommerce-Unternehmens pflegen möchten.

11. Lernen Sie von Ihren Mitbewerbern

Niemand mag einen Nachahmer, und Sie möchten sicher nicht beschuldigt werden, den Inhalt eines anderen Geschäfts zu plagiieren, aber es ist für das Wachstum eines jeden Unternehmens unerlässlich, mit der Konkurrenz Schritt zu halten.

Schauen Sie sich an, was Ihre Konkurrenten verkaufen und welche Marketingtechniken sie anwenden, und finden Sie heraus, wo Sie besser sein können. Um über allgemeine Trends im eCommerce-Bereich auf dem Laufenden zu bleiben, folgen Sie einigen der bekanntesten eCommerce-Influencer und hören Sie sich Podcasts an, in denen Branchen-Updates und kommende Trends diskutiert werden.

12. Optimieren Sie Ihr Geschäft für Mobilgeräte

Mehr als 60 % der Käufer nutzen ihr Telefon für den Online-Versand. Das ist ein riesiger Teil des Marktes, der Ihnen entgeht, wenn Ihr Online-Shop nicht für Mobilgeräte optimiert ist. Wenn Sie Ihren Online-Shop aktualisieren, sollten Sie sich Gedanken über die Benutzerführung für potenzielle Kunden machen.

Der Weg von der Suche nach einem Produkt bis zur Bezahlung dieses Produkts sollte so reibungslos wie möglich sein. Bieten Sie Ein-Klick-Käufe an oder vereinfachen Sie die Anzahl der Versandoptionen, um die Benutzerführung so reibungslos wie möglich zu gestalten.

Wenn Sie nicht sicher sind, wie Sie Ihren Versandprozess für den Verkauf optimieren können, versuchen Sie es mit einer Versand-App, die mit der von Ihnen verwendeten eCommerce-Plattform kompatibel ist. In diesem Artikel erfahren Sie alles, was Sie über die Auswahl von Shopify-Versand-Apps wissen müssen, einschließlich der besten heute verfügbaren Apps.

Beste Shopify Versand-Apps

13. Jede Idee berücksichtigen

Der Weg zum Erfolg ist mit vielen Schlaglöchern gepflastert, und Sie können sicher sein, dass der Weg eines Unternehmers nie ganz geradlinig verläuft. Solange sich Ihr Unternehmen noch im Wachstum befindet, ist dies der perfekte Zeitpunkt, um mit verschiedenen Geschäftsmodellen und Ideen zu experimentieren.

Wenn Sie z. B. schnell Gewinne erzielen wollen, aber mit der Logistik des Versandprozesses Probleme haben, sollten Sie ein Dropshipping-Geschäftsmodell in Betracht ziehen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche eCommerce-Plattform für Ihr Unternehmen am besten geeignet ist, sollten Sie mehrere kostenlose Testversionen ausprobieren, bevor Sie sich für eine entscheiden.

14. Das Beste aus dem Affiliate-Marketing machen

Affiliate-Marketing ist eine einfache und wirksame Methode, um Ihr Geschäft einem völlig neuen Publikum zugänglich zu machen. Das Prinzip ist einfach: Sie arbeiten mit „Partnern“ zusammen, bei denen es sich in der Regel um Herausgeber von Online-Blogs handelt, und diese erwähnen Ihre Produkte organisch in ihren Blogs.

Jedes Mal, wenn einer Ihrer Leser über einen Link in Ihrem Blog auf eines Ihrer Produkte klickt, zahlen Sie dem Partner eine Provision. Sie zahlen nur, wenn das Affiliate-Marketing erfolgreich ist. Es handelt sich also um eine kosteneffiziente Art des Marketings, die eine angemessene Rendite garantiert.

Das Beste daran ist, dass das Marketing für das ungeübte Auge überhaupt kein Marketing ist. Die Leser auf der Website Ihres Partners werden davon ausgehen, dass die Produkte organisch erwähnt wurden, so dass sie der Empfehlung eher vertrauen werden.

Auf diese Weise erhalten Ihre Produkte auch eine größere Reichweite. Wenn sich die Partner-Websites auf Themen beziehen, die sich von Ihrem offensichtlichen Zielmarkt leicht unterscheiden, erhalten Sie Zugang zu einem Markt, den Sie mit Ihren traditionellen Marketingmethoden normalerweise nicht erreichen würden.

Affiliate-Marketing kann auch bei der Suchmaschinenoptimierung helfen. SEO (Search Engine Optimization) ist die Technik, die Sie auf die erste Seite von Google bringt, was bedeutet, dass mehr Nutzer Ihre Website finden werden. Teil der Off-Page-SEO sind Backlinks, d. h. andere Unternehmen verlinken in ihrem Blog auf Ihre Website.

Backlinks zeigen Google, dass Sie eine Autorität sind, der man vertrauen kann, was wiederum dazu führt, dass Sie höher eingestuft werden.

Der Einstieg in das Affiliate-Marketing ist recht einfach, und wenn Ihre Website auf einer eCommerce-Plattform gehostet wird, gibt es in der Regel eine Vielzahl von Integrationen, die Sie Ihrer Website hinzufügen können, um das Affiliate-Marketing zu erleichtern.

15. Boni anbieten

Eine der einfachsten Möglichkeiten, sich von Konkurrenten, die ähnliche Produkte verkaufen, zu unterscheiden, ist das Angebot von Prämien. Wenn ein Kunde zwischen Ihnen und einem anderen E-Commerce-Geschäft schwankt, aber Sie bieten kostenlosen Versand an und die anderen nicht, wird der Kunde eher bei Ihnen einkaufen.

Wenn Sie einen stabilen Gewinn erwirtschaften und es sich leisten können, Ihre Gewinnspanne von Zeit zu Zeit etwas zu verringern, sollten Sie damit beginnen, regelmäßig Verkäufe und Rabatte anzubieten. Das Anbieten von exklusiven Rabatten für Stammkunden oder Follower in den sozialen Medien ist eine weitere gute Möglichkeit zur Umsatzsteigerung.

Die Leute werden nicht nur von dem Versprechen eines Schnäppchens angezogen, sondern sie haben auch das Gefühl, Teil einer exklusiven Gruppe zu sein, die Rabatte und Angebote nur für sie erhält.

Die Quintessenz

Wenn Wachstum ein wichtiger Bestandteil Ihres langfristigen eCommerce-Plans ist, müssen Sie sich auf Ihre Automatisierung konzentrieren. Je weniger Zeit Sie mit manuellen Aufgaben verbringen, desto mehr Zeit haben Sie für Aktivitäten, die Kunden anziehen, den Gewinn steigern und Ihr Marketing verbessern.

Der einfachste Weg, sich von manuellen Aufgaben zu befreien? Investition in einen Helpdesk für den eCommerce.

Sie könnten weiterhin wertvolle Zeit mit der Beantwortung von Kundenanfragen verschwenden, ohne dass Ihnen alle Informationen zur Verfügung stehen, und sich wichtige Gewinnchancen entgehen lassen.

Oder Sie könnten in einen Helpdesk investieren, um Ihre Arbeitsbelastung zu revolutionieren und ein beispielloses Wachstum zu erleben, das Ihren Umsatz in die Höhe treibt. Sie haben die Wahl.

See our Privacy Notice for details as to how we use your personal data and your rights.

Weitere Informationen über die Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten und Ihre Rechte finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.