eDesk logo

PayPal vs Stripe: The Ultimate Comparison

Zuletzt aktualisiert April 27, 2022 2 min zu lesen
PayPal vs Stripe
Inhalt

Diesen Artikel teilen

You’ve decided on your eCommerce platform. You’ve built your website. Now you need to select a payment gateway.

PayPal and Stripe are the most popular payment gateways for eCommerce merchants, but which one is right for you?

Let’s take a detailed look at the PayPal vs Stripe debate and uncover which one is best for your business.

What to consider: PayPal vs Stripe

When choosing a payment gateway, you need a trusted solution that’s been proven to process payments quickly and securely. Both Paypal and Stripe satisfy that requirement. Beyond reliability, your choice comes down to several key factors, namely cost, compatibility, and ease of use.

Which one has a better fee structure for your eCommerce business model? Does it integrate with your website and point of sale (POS) systems? Does it accept the types of payment and currencies your customers use? 

Keep these questions in mind as you review the following sections.

PayPal vs Stripe: fee comparison

Here’s the good news: Both PayPal and Stripe let you set up a merchant account, create invoices, and transfer money into your bank (using standard delivery times) all for free.

Here’s the bad news: For every transaction on your site, you will need to pay a fee, regardless of which payment processor you choose. At a minimum, both PayPal and Stripe charge 2.9% plus $0.30 on every transaction. 

That’s where their similarities end. For everything else, PayPal and Stripe charge different fees. Here’s a quick side-by-side comparison:  


StripePayPal
Transaction fee2.9% +$0.302.9% + $0.30
Nonprofit discount2.2% + $0.302.2% + $0.30
International transactions+1% for international cards, plus 1% for currency conversion4.4% per transaction, fixed fee based on currency
InvoicingFreeFree
Recurring billing0.5%Not available
Micropayment fees (for purchases <10%)2.9% + $0.305.0% to 6.5% + fixed currency fee
ACH direct debit, credit, or wire transfers for large transactions0.8% up to $5Requires braintree integration
ACH direct debit, credit, or wire transfers for large transactions0.8% up to $5Requires braintree integration
Instant payouts1% with $0.50 minimum1% up to $10.00
Chargeback feesFixed fee per currency ($15 for U.S.)Fixed fee per currency ($20 for U.S.)
Chargeback protection0.4% per transactionNot available
Fraud protectionFree, or up to $0.07 depending on transactionNot available
POS card processing2.7% + $0.05 per swipe + 1% for international cards + 1% for currency conversion2.7% per swipe in U.S., 4.2% per swipe outside U.S., 3.5% + $0.15 for manual transactions, 1.5% for cross-border transfers
Pre-certified card readers$59 to $299Free to $79.99

Important note: These prices are subject to change. You can view the most up-to-date pricing for Stripe merchants here and PayPal merchants here

Winner: It depends. The best option for you will depend on the types of transactions you typically have, and where you sell. PayPal’s POS card processing is slightly better for U.S.-based PayPal merchants, while Stripe’s is more competitive for international merchants. If you sell a large volume of products priced below $10, PayPal’s lower micropayment fees may be particularly attractive. But if you’re worried about chargebacks, Stripe has lower fees than PayPal. Plus, they offer Chargeback Protection at 0.4% per transaction. 

It’s also worth noting that both PayPal and Stripe offer enterprise volume discounts. Stripe’s discounts begin at $80,000 monthly sales while PayPal’s start at $3,000.

Ease of use

From a customer standpoint, PayPal and Stripe are equally easy to use. They both offer clean, intuitive interfaces and accept all the standard payment types, along with a variety of less common options. 

From a merchant standpoint, Stripe is slightly more difficult to set up. But, that’s also because you get much more customization with Stripe. You can create a custom checkout experience using Stripe Terminal SDK, for instance.

With PayPal, things are much more plug-and-play. You can even add PayPal buttons to your site with a simple copy-and-paste.

PayPal Buttons

Winner: PayPal

Customer service

If you ever run into issues with your account, both PayPal and Stripe have taken pains to offer customer service across various channels, including social media, email, live chat, and phone support. Both have extensive documentation online. PayPal also has a community forum where you can get your questions answered by peers. 

PayPal support

Both promise speedy response times, within 24 hours or less. However, Stripe beats out PayPal for offering 24/7 phone support, compared with PayPal’s limited hours of 6AM to 6PM Pacific Time. 

Winner: Stripe

Availability

At the time of writing, PayPal is available in over 200 countries and supports 25 currencies. Stripe, on the other hand, is only available in 39 countries, but it supports 135 currencies. 

To make up for its smaller footprint, Stripe offers its Atlas service. For a one-time fee of $500, you can incorporate a U.S. business online to receive payments through Stripe, no matter where you actually operate.  

Winner: PayPal. PayPal’s been around much longer than Stripe. As a result, it’s used in many more places and familiar to a wider range of customers and merchants alike. In fact, PayPal is the fifth most popular payment method among consumers, and it boasts having 22 million merchants using the platform, compared with Stripe’s much smaller 1 million

Security

Both PayPal and Stripe meet Payment Card Industry (PCI) compliance and secure both yours and your customers data by the web’s highest standards. 

However, Stripe offers additional security features for their merchants, such as Stripe Radar. This feature uses machine learning to analyze data across millions of transactions around the globe to suss out legitimate purchases from fraudulent ones. Even better, this fraud protection is included for free with all standard Stripe accounts (and available for $0.05 per transaction for those on custom pricing plans) 

Stripe also has lower chargeback fees than PayPal, and you can opt into Stripe Chargeback Protection for just 0.4% per transaction. This program waives all dispute fees and Stripe covers the disputed amount. 

Stripe Radar

Winner: Stripe

Payment types accepted

Both PayPal and Stripe accept payment from:

  • Visa
  • MasterCard
  • American Express
  • Discover
  • JCB
  • Diner’s Club
  • Google Pay

Additionally, Stripe accepts payments from China UnionPay, Maestro, and Apple Pay. You can also set up your Stripe API to accept payments from a wider range of global payment options, including Sofort, Giropay, and WeChat Pay. 

Notably, while PayPal supports Google Play, it doesn’t currently work with Apple Pay. Moreover, PayPal charges a separate 3.5% per transaction fee for payments made with American Express. These could be deal breakers for some eCommerce merchants, but before you make your decision, consider that PayPal alone accepts PayPal and PayPal Credit payments.

Winner: It depends. Stripe’s support for Apple Pay is competitive, especially when compared with PayPal’s separate fees for American Express. However, over 305 million people actively use PayPal. If you don’t offer PayPal as an option at checkout, you could be losing customers. 

Integrations

You can integrate PayPal into your website by embedding a button, integrating it with your existing shopping cart via a plugin, or developing your own custom API or HTML integration. 

PayPal also integrates with most POS systems, and they offer multiple card readers for you to use (the most basic one of which is available completely for free).

PayPal card readers

Stripe, on the other hand, does not currently offer a POS integration out of the box. With Stripe Terminal, you can make a checkout and POS experience all your own, but it requires development know-how and time. Stripe’s card readers start at $59, and they don’t have a free option like PayPal.

Stripe terminal

Winner: PayPal

Extra features

When it comes to extra features, there’s a clear winner, and it’s Stripe. 

In addition to payment processing, Stripe offers several solutions for eCommerce merchants. Stripe’s Sigma business data platform delivers SQL-based revenue reporting at $0.02 per charge. With Stripe Atlas, you can register your business as a LLC and open a U.S. bank account for a one-time fee of $500. Stripe Issuing lets you create your own virtual and physical business cards (fees vary). Finally, you can access premium support starting at $1,800.

Winner: Stripe

Final verdict: PayPal vs Stripe

By now, hopefully you have an idea of which payment gateway is best for you, PayPal or Stripe. For smaller sellers, PayPal can be the preferred option since volume discounts start as low as $3,000 in monthly sales, and they offer competitive fees for micropayments. 

Larger merchants with their own development teams may prefer the customization options available with Stripe. Stripe’s fees also become more attractive as your business grows. 

Additionally, there may be other things that are particularly important to you — such as PayPal’s easy POS integration or Stripe’s enhanced fraud protection. If you’re not sure, you can always test both for a short time before deciding.

Wussten Sie, dass im vergangenen Jahr über 60 % der Online-Einkäufe in den USA über Amazon getätigt wurden? Mit 9,1 Millionen aktiven Amazon-Verkäufern weltweit und durchschnittlich 66 Tausend Bestellungen pro Tag ist Amazons Einfluss auf den elektronischen Handel gut etabliert. Neuere Verkäufer fragen sich vielleicht, wie sie in einem derartigen Wettbewerbsumfeld mehr Verkäufe auf Amazon erzielen können.

Die Wahrheit ist, dass sie das durchaus können, denn mit dem boomenden Marktanteil von Amazon ergeben sich viele Möglichkeiten. Wir haben diese übersichtliche Liste mit 14 Quick Wins und strategischen Maßnahmen zusammengestellt, die Ihnen dabei helfen, Ihr Spiel zu verbessern und mehr auf Amazon zu verkaufen.

1. Keyword-Recherche durchführen

Die richtigen Schlüsselwörter zu haben, kann eine der wichtigsten Taktiken sein, um Ihre Zielgruppen zu erreichen. Das Ziel ist die Verwendung von Schlüsselwörtern, die bei der Suche nach Ihren Produkten häufig vorkommen, aber die Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist ein Spiel, das sich ständig weiterentwickelt. Das bedeutet, dass Schlüsselwörter, die in der Vergangenheit erfolgreich verwendet wurden, bei aktualisierten Suchmaschinenalgorithmen heute möglicherweise nicht mehr so effektiv sind.

Die Begriffe, mit denen die Kunden Produkte suchen, ändern sich täglich und werden von saisonalen, kulturellen und wirtschaftlichen Faktoren beeinflusst. Daher ist es wichtig, sich über die neuesten SEO-Trends auf dem Laufenden zu halten und sicherzustellen, dass Sie bei der Implementierung von Schlüsselwörtern für jedes Produktangebot ein weites Netz auswerfen.

Jedes Produkt sollte mit so vielen relevanten Schlüsselwörtern wie möglich optimiert werden – und zwar mit mehreren hundert! So haben Sie die bestmögliche Chance, dass Ihre Produkte von Kunden gefunden werden und Sie mehr auf Amazon verkaufen.

Amazon-Keyword-Recherche-Tools wie Helium 10, SellerApp, Jungle Scout und AMZ One können Ihnen helfen, indem sie eine Liste verwandter Keywords mit Suchvolumen, Wettbewerbsniveau und anderen nützlichen Metriken erstellen, die es Ihnen erleichtern, die besten Keywords für Ihr Produktangebot auszuwählen

2. Verwenden Sie ein Repricing-Tool, um mehr Verkäufe auf Amazon zu erzielen

Wenn es darum geht, ein Geschäft zu besiegeln und einen Verkauf abzuschließen, ist der Preis für viele Kunden ein entscheidender Faktor. Als Amazon-Verkäufer wollen Sie immer sicherstellen, dass Sie Ihre Produkte zu wettbewerbsfähigen Preisen anbieten, aber Sie wollen auch nicht Ihre Gewinnspanne verlieren!

Hier kann der Einsatz einer Preisanpassungssoftware helfen. Die Repricing-Software automatisiert den Preisfindungsprozess in Echtzeit und sorgt dafür, dass Ihre Preise mit denen der Wettbewerber und den Marktschwankungen übereinstimmen, während Sie mehr Verkäufe auf Amazon erzielen.

Repricing-Software verfügt außerdem über zahlreiche anpassbare Merkmal, mit denen Sie die Preise optimal festlegen können, um den Absatz zu fördern, ohne den Gewinn zu schmälern. Es lohnt sich, die Software zu testen, um zu sehen, wie sie Ihren Umsatz steigern kann.

3. Mehr Amazon-Rezensionen erhalten

Online-Rezensionen sind wichtig, um durch Mundpropaganda Vertrauen zu schaffen und die Glaubwürdigkeit Ihrer Marke zu erhöhen. Es ist auch eine Tatsache, dass 72 % der Käufer erst dann etwas kaufen, wenn sie Bewertungen eines Produkts von Personen gelesen haben, die wie sie selbst sind – Personen, denen sie vertrauen.

Selbst ein starkes Produkt mit großartigem Marketing im Rücken muss die Angst vor dem Unbekannten überwinden, wenn es keinen sozialen Beweis gibt. Außerdem sind positive Bewertungen ein wichtiger Faktor bei der Entscheidung, welche Produkte die Amazon Buy Box gewinnen.

Holen Sie sich mehr Amazon-Rezensionen, indem Sie das Feedback Ihrer Kunden fördern. Dies geschieht am besten durch den Einsatz von Rueckmeldesoftware zur Automatisierung des Prozesses.

4. Großartigen Kundenservice bieten

Der Kundenservice ist im eCommerce absolut unerlässlich. Ein erstklassiger Kundenservice schafft nicht nur einen Mehrwert, sondern trägt auch zur Kundenbindung bei. Ein großer Teil des Verkaufs besteht darin, dem Kunden die Gewissheit zu geben, dass er Ihnen vertrauen kann, und dieses Vertrauen ist hart erarbeitet, aber leicht zu verlieren. Ein guter eCommerce-Kundendienst ist von entscheidender Bedeutung, und die Verpflichtung, einen hervorragenden Kundendienst zu bieten, ist noch wichtiger!

Als Amazon-Verkäufer müssen Sie Ihren Kundenservice immer im Griff haben. Reaktionsschnelligkeit, ein freundliches Auftreten und eine schnelle und einfache Problemlösung sind alles Zutaten, die einen guten Kundenservice ausmachen.

Aber es kann verwirrend sein, wenn man versucht, das alles zu rationalisieren. Zum Glück gibt es eine ganze Reihe von Tools, die diese Aufgabe erleichtern, wie z. B. Helpdesk-Software, mit der Sie alle Ihre Kundeninteraktionen an einem Ort zusammenfassen können. So können Sie schnell und präzise auf eingehende Kundenanfragen reagieren, so dass Ihre Kunden immer wissen, dass Sie für sie da sind.

5. Nutzen Sie die Amazon-Verkäufer-Tools

Das Beste daran, ein Amazon-Verkäufer zu sein, ist, dass Sie es nicht alleine schaffen müssen. Es gibt zahlreiche Tools, die Ihnen dabei helfen, Ihr Geschäft zu maximieren und das meiste aus dem Verkauf auf Amazon herauszuholen, sei es als Drittanbieter oder als FBA.

Von Preisanpassungstools über Helpdesk-Software bis hin zu Bewertungssoftware und sogar Versandunterstützung gibt es heute viele Tools auf dem Markt, die speziell Amazon-Verkäufern helfen, ihre Angebote, Preise, Rückmeldungen, den Versand, den Kundenservice und sogar ihre Steuern zu optimieren.

Es gibt viele verschiedene Verkäufertools, es lohnt sich also, sich über die Optionen zu informieren und eine fundierte Entscheidung über die richtige Wahl für Ihr Unternehmen zu treffen. Mit den richtigen Werkzeugen können Sie Ihr Unternehmen stärker ausbauen, als Sie es je für möglich gehalten hätten.

6. Mit Anzeigen mehr Umsatz auf Amazon erzielen

Die Schaltung von Anzeigen ist fast eine Garantie dafür, dass Sie mehr Verkäufe auf Amazon erzielen, aber es ist einfach, sie mit Geld zu bewerfen und auf das Beste zu hoffen. Sie können es besser! Achten Sie auf Ihre ACOS-Kennzahl (Advertising Cost of Sales), d. h. die Zahl, die angibt, wie viel Werbeausgaben Sie benötigen, um einen Verkauf zu erzielen.

Indem Sie effizienter werben, senken Sie Ihre ACOS und sorgen dafür, dass Sie mehr für Ihr Geld bekommen. Mit der Zeit werden Sie lernen, was funktioniert, und Sie können eine Strategie entwickeln, wie Sie Ihre Anzeigen schalten. Ein erkenntnisorientierter Ansatz für Amazon-Anzeigen führt zu einem profitableren Amazon-Geschäft!

7. Optimieren Sie Ihre Produktseiten

Ein altes Sprichwort besagt, dass 80 % der Leser nie über die Überschrift eines Textes hinauskommen. Das heißt, sobald Sie Ihren Produkttitel geschrieben haben, haben Sie effektiv 80 Cent Ihres Dollars ausgegeben.

Halten Sie sich beim Schreiben von Produkttiteln an die folgende Formel:

  • Markenname
  • Name des Produkts
  • Merkmale (Größe, Farbe, Geschlecht usw.).

So können Sie die richtigen Schlüsselwörter in der richtigen Reihenfolge einfügen, um den Käufern sofort zu sagen, dass dies das richtige Produkt für sie ist.

Wenn Sie Ihre Produktseiten optisch so gestalten, dass sie übersichtlich, einfach und leicht zu lesen sind, können Sie die Kunden ebenfalls überzeugen. Niemand möchte eine überladene Seite durchlesen. Je einfacher (aber informativer) und sauberer Sie Ihr Design gestalten, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie diese schwer fassbaren Augäpfel für sich gewinnen können!

8. Gewinnen Sie die Amazon Buy Box

Der schnellste Weg, um mehr Verkäufe auf Amazon zu erzielen, besteht darin, dafür zu sorgen, dass Ihre Produkte durchgängig in der Amazon Buy Box angezeigt werden (der Bereich oben rechts auf einer Produktseite, in dem Käufer “In den Warenkorb” oder “Jetzt kaufen” wählen können). Denn mehr als 82 % der Verkäufe erfolgen über diese sehr gefragte Fläche.

Obwohl die genaue Formel für den Gewinn der Buy Box nicht bekannt ist, gibt es einige Dinge, von denen wir wissen, dass sie wichtig sind. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Kennzahlen, die beweisen, dass der Verkäufer ein gutes Kundenerlebnis bietet. Kundenrezensionen spielen hier eine große Rolle. Je mehr positive Bewertungen ein Verkäufer sammeln kann, desto wahrscheinlicher ist es, dass er die Buy Box gewinnt.

Neben den Bewertungen ist für Amazon-Käufer natürlich auch der Preis sehr wichtig! Durch den Einsatz von Software zur Preisanpassung können Sie Ihre Preise automatisch auf das optimale Niveau einstellen, um die Buy Box zu gewinnen und den Gewinn zu maximieren, selbst wenn Sie über einen riesigen Bestand verfügen.

9. Amazon-Konto-Gesundheitsbewertung

Die Amazon-Kontostandsbewertung (AHR) ist eine neue Funktion, mit der Sie den Zustand Ihres Kontos anhand der Einhaltung der Amazon-Verkäuferrichtlinien überwachen können.

Dabei werden sowohl negative Faktoren (z. B. die Anzahl der ungelösten Richtlinienverstöße auf Ihrem Konto) als auch positive Faktoren (wie Ihr Konto durch seine Verkaufsaktivitäten das Kundenerlebnis positiv beeinflusst) berücksichtigt.

Jedes Konto erhält eine Bewertung, die regelmäßig überprüft wird, da Amazon die Leistung seiner Verkäufer überwacht. Wenn Ihr Konto nicht den Vorgaben entspricht, werden Sie benachrichtigt, damit Sie Ihre Leistung verbessern können. Umgekehrt wird eine gute AHR-Bewertung zu Ihren Gunsten ausfallen und den Kunden die Gewissheit geben, dass sie es mit einem vorschriftsmäßigen Verkäufer zu tun haben.

10. Pflegen Sie Ihr Amazon SLA

Ein großer Teil der Arbeit eines Verkäufers besteht darin, Vertrauen zu seinen Kunden aufzubauen. Das bedeutet, dass Sie ihnen zeigen müssen, dass Sie aufrichtig handeln und Ihr Versprechen, das Sie ihnen gegeben haben, einhalten. Eine Möglichkeit, dies zu tun, besteht darin, dafür zu sorgen, dass Ihr Amazon-Shop ein Service Level Agreement (SLA) hat. Dies ist ein Versprechen an Ihre Kunden, dass sie ihre Bestellungen pünktlich erhalten werden. Bei der Auftragsabwicklung basiert das SLA auf der Kapazität zur Erfüllung offener Aufträge und der termingerechten Lieferung und Auslieferung.

SLAs helfen bei der Steuerung der Kundenerwartungen, indem sie Standards festlegen und die Umstände beschreiben, unter denen Sie als Verkäufer nicht für nicht eingehaltene Versprechen haften (z. B. Naturkatastrophen, die den Versand verhindern, usw.).

Die eDesk-Kundenservicelösung ist so konzipiert, dass sie Sie warnt, wenn Ihr SLA abläuft, so dass Ihr Unternehmen nie ohne SLA dasteht. Ein aktuelles SLA hilft Ihnen, die Transparenz gegenüber Ihren Kunden aufrechtzuerhalten und dadurch Vertrauen zu schaffen, was wiederum die Kundenbindung fördert.

11. Konzentration auf Produkte, die sich bereits verkaufen

Die meisten ehrgeizigen Unternehmer wollen neue Einnahmequellen erschließen, aber es ist wichtig, die Dinge nicht aus den Augen zu verlieren, mit denen Sie jetzt Geld verdienen.

Indem Sie auf die Produkte setzen, die Ihrem Amazon-Shop bereits einen verlässlichen Einkommensstrom bescheren, erfüllen Sie nicht nur die Marktnachfrage, sondern stellen auch sicher, dass Sie über die nötige finanzielle Basis verfügen, um bei Bedarf Risiken für innovative neue Produkte einzugehen.

Überprüfen Sie Ihre Finanzberichte jedes Quartal und schauen Sie sich die Artikel an, die in Ihrem Geschäft am besten laufen. Überlegen Sie, wie Sie diese mit Anzeigen, SEO-Schlüsselwörtern und verbesserten Bildern weiter vermarkten können, um ihr Verkaufspotenzial in Ihrem Online-Shop zu maximieren.

12. Synchronisieren Sie Ihr Inventar

Die Bestandsaufnahme kann ein heikler Balanceakt sein. Wenn Sie zu lange zu viele Vorräte haben, müssen Sie zu viel Geld für die Lagerung bezahlen. Wenn Sie aber zu wenig auf Lager haben, entgehen Ihnen wichtige Umsätze oder sogar Kunden, weil Sie nicht liefern können. Amazon kann Sie auch bestrafen, wenn Ihre Bestandsleistung nicht dem Standard entspricht.

Bestandskontrolle ist etwas, das jeder Verkäufer verstehen und in der Lage sein muss, für optimale Ergebnisse zu sorgen. Eine intelligente Bestandsverwaltung ist eine unterschätzte Möglichkeit, Ihre Amazon-Verkäufe und Ihre Gewinnspanne zu steigern. Zum Glück gibt es Hilfsmittel, die dabei helfen können. Investitionen in die richtigen Tools und Software können Verkäufern helfen, den Stress beim Abgleich von Angebot und Nachfrage zu verringern.

13. Expandieren Sie in neue Amazon-Marktplätze

Amazon hat derzeit 20 Marktplätze auf der ganzen Welt, darunter in den USA, Kanada, Mexiko, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Japan, Singapur, Brasilien und Australien.

Sie können Ihre Marke skalieren, indem Sie auf einige dieser Marktplätze gehen. Dies kann bedeuten, dass Sie Marktforschung betreiben, um herauszufinden, welche Produkte auf den einzelnen Märkten beliebt sind, und dann Ihre Versandabläufe so anpassen, dass Sie in der Lage sind, weltweit zu versenden.

Die Expansion in neue Märkte bedeutet aber auch, dass Sie die Sprache berücksichtigen und Ihre Inserate so lokalisieren müssen, dass sie die lokale Sprache des jeweiligen Marktes und die SEO-Schlüsselwörter in der entsprechenden Sprache enthalten. Ein mehrsprachiger Kundendienst ist auch erforderlich, um Kunden auf verschiedenen Marktplätzen in ihrer Landessprache bedienen zu können.

Klingt kompliziert? Das muss nicht sein. Die Helpdesk-Lösung von eDesk ist so konzipiert, dass sie Kundenservice und Arbeitsabläufe in mehreren Sprachen unterstützt, so dass Sie Ihr Geschäft erweitern können, ohne in die Kosten für die Einstellung eines globalen Teams zu investieren.

14. Spionieren Sie Ihre Konkurrenten aus

Ok, vielleicht ist “spionieren” ein wenig übertrieben, aber profitable Verkäufer sind immer auf der Suche nach dem, was ihre Konkurrenten tun. Sie wollen sicherstellen, dass Sie den richtigen Bestand für Ihren Markt zu den richtigen Preisen anbieten. Repricing-Software überwacht dies für Sie und nimmt Ihnen das Rätselraten über die richtige Preisgestaltung ab.

Die Verwendung von Daten aus Helpdesk-Berichten kann Ihnen auch helfen, wertvolle Einblicke und Rückmeldungen von Ihren Kunden zu erhalten, die Ihnen helfen, die Wünsche und Bedürfnisse Ihrer Kunden besser zu verstehen. Mit analytischen Erkenntnissen aus übersichtlichen Berichten sind Sie der Konkurrenz immer einen Schritt voraus.

Abschließende Überlegungen

Das Bestreben, die Amazon-Verkäufe Ihres Geschäfts zu steigern, muss nicht zwangsläufig ein harter Kampf sein. Es gibt viele Ressourcen, die Amazon-Verkäufern heute zur Verfügung stehen, um ihren Shop zu optimieren und eine gesunde Verkaufspipeline zu entwickeln.

Wenn Sie mit dem Wachstum der Amazon-Plattform Schritt halten und die richtigen technischen Hilfsmittel einsetzen, um Ihr Geschäft voranzutreiben, können Sie weiterhin das tun, was Sie am besten können: eine großartige Marke aufbauen, Kunden gewinnen, bestehende Kunden an sich binden und Ihr Geschäftsergebnis verbessern.

Suchen Sie nach weiteren großartigen Inhalten wie diesem? Im Folgenden haben wir eine Liste mit entsprechenden Ressourcen für Sie zusammengestellt

Weitere Informationen über die Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten und Ihre Rechte finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Excel at Marketplace Customer Service in 2024!

Elevate your seller game and provide top-notch customer service. Get your FREE guide now!