eDesk logo

How to Create a Customer Oriented eCommerce Business

Zuletzt aktualisiert April 27, 2022 5 min zu lesen
eComm
Inhalt

Diesen Artikel teilen

The hyper-competitive landscape of eCommerce means the customer is always right, even when they’re wrong.

This is true for any business, of any size, in any sector. According to Forbes, customer oriented companies outperform their competition by nearly 80%.

Let’s take a look at what it takes to become a customer oriented eCommerce business. 

What is customer orientation?

Customer orientation is a mentality of structuring your entire business around the needs of the customer. Processes, staff training, product development; every aspect is geared towards reacting to consumer behaviour.

It contrasts with approaches like sales orientation which prioritises the needs of the business, or product orientation where focus is on developing a better product.

You’ll often see other disciplines interwoven throughout the topic. Customer experience management (CXM, or just CX) competes for space in the conversation. But CX is the means by which customer orientation is achieved; being customer oriented is the overarching philosophy.

Why be customer oriented?

When done correctly, being customer oriented wins you more customers who buy more often and for longer. Gaining loyal customers saves you having to win new business through marketing or product development, which is much more expensive than improving customer retention.

In fact, according to the Invesp marketing blog:

  • It costs five times as much to win a new customer as it does to retain an existing one
  • Your chances of selling to an existing customer are 60-70%, but a measly 5-20% for a new customer
  • Existing customers are 50% more likely to try new products
  • Loyal customers spend, on average, 31% more than new ones
  • A 5% increase in customer retention increases profits by 25-95%

So the economic case for adopting a customer-oriented business approach really couldn’t be any clearer. Surely everyone is doing this and the race is run, right?

Nope.

That same research found that only 18% of companies are focusing on retention through good CX. Only 40% of companies even place retention on an equal footing to winning new business.

This is a hugely exciting time to take a fresh look at the way your business is structured, and be among the first in your sector to really deliver for customers.

What does customer orientation mean for eCommerce?

When modelling your eCommerce business to be customer oriented, bear in mind that these principles have existed for a long time. There are still tricks you can learn from traditional retail.

Strong CX begins with a human connection. Many stores employ greeters to say hello at the door. It breaks the ice; it acknowledges customers as people. Walmart have been doing it since 1980. 

Could a chatbot perform the same function on your site? Orienting visitors and letting them know they can access help if they get lost boosts retention at a low cost. Chatbots can save you 30% in customer service costs, and 40% of customers don’t mind whether it’s a robot or a person answering their questions.

What else makes a good store? Friendly, knowledgeable staff, of course. Training retail teams pays dividends by empowering them to react to customers’ needs and make recommendations in the moment. This boosts consumer confidence and, yes, sales.

The eCommerce equivalent of this is making sure customer queries are answered in a timely and thorough fashion. Get the right eCommerce helpdesk software to pull all those queries into one place and support your team with the resources to reply.

How to become a customer oriented eCommerce business

It’s a big commitment to restructure your whole business around the customer’s needs. It may even feel counter-intuitive when some decisions clash with short-term profitability, but as we’ve explored, it’s a long game that pays off big.

When we say your whole business, we mean it. There are clear, definite steps you can take at every step, from product development to marketing and final delivery.

Step one: Product

Researching your customer remains the bedrock of customer orientation. Without this, you can’t match a product to their needs. Take time to find your eCommerce niche to appeal to the right customers, and source a product that meets their needs at the right price.

Even if your product already matches those needs, you need to listen to find the best way to articulate the benefit to them. If you can’t communicate a benefit, it doesn’t exist.

Producing appealing and educational content helps nurture your industry. There are people out there who don’t yet know they need your product. Good content marketing provides genuine value to customers, building goodwill and loyalty.

Iterate and evolve at the speed of the customer. Even if your R&D guys come up with a technically better, more profitable product, check whether customers are actually asking for it yet.

Support customers from the first touch point. Customer service isn’t only for when things go wrong, it should be introduced before the customer even knows about your product. Every interaction is a chance for feedback, which can go right back into developing your market fit.

Step two: Market

Provide good CX at every step. Tag, filter, and categorize products to make them easier to find. Produce striking landing pages which educate and convince. Cultivate a virtuous cycle where the better your CX gets, the more traffic you’ll get, which produces data you can use to improve your CX even more.

Ask for feedback as often as you can, across as many channels as you can. Track metrics like customer satisfaction (CSAT) from surveys, net promoter score to see who’d recommend you to others, and customer churn.

Use positive reviews in your marketing as much as possible, these help boost the visibility of your products on Amazon and eBay, as well as convincing prospects. 

Go mobile first, no matter who you are. Even if most of your traffic comes from desktop, Google still wants to see a mobile-friendly site. Aside from the SEO boost, changing browsing habits suggest this will also future-proof your site for Gen Y. You can get ahead of the game in this regard with your own eCommerce mobile app.

Customer oriented mobile app
Providing a mobile app helps you to become a customer oriented eCommerce business

Always try to personalize the experience. 88% of customers feel more positive about a brand if their experience feels like it has the personal touch. Even something as simple as using their name in email marketing helps. You’re limited only by your creativity and access to data.

Step three: Delivery

Be sure to make checkout as easy as possible. Sweat the little things. An average of 59.7% of people find filling in the same info twice to be the most annoying thing about checking out. 46% abandon a purchase over a long or complex checkout. Look into how you can reduce shopping cart abandonment

Try to keep your customers updated as much as possible. Order confirmed, dispatch status, delivery tracking; each notification is an opportunity to provide peace of mind. And any time spent reading communications from you is a chance for the customer to reaffirm that relationship.

Deliver the items as quickly as possible. Customer expectations of shipping times have plummeted in recent years. 44% of customers expect an order to arrive within two days. 13% expect next day delivery as the norm.

The quicker they get their stuff, the quicker they can leave that five-star review. Consider sweetening the deal with free shipping and returns, too.

Final thoughts

Putting your customer first yields big rewards, but it can be a seismic shift in mentality if you’ve spent years focusing on product and profit. However, making that jump delivers so much more than a feel-good moment.

Customer orientation gives you a more sustainable business in the face of ever-changing consumption habits. Now eCommerce rules the roost, that staying power makes the difference between businesses which get left behind and those which truly thrive.

Wussten Sie, dass im vergangenen Jahr über 60 % der Online-Einkäufe in den USA über Amazon getätigt wurden? Mit 9,1 Millionen aktiven Amazon-Verkäufern weltweit und durchschnittlich 66 Tausend Bestellungen pro Tag ist Amazons Einfluss auf den elektronischen Handel gut etabliert. Neuere Verkäufer fragen sich vielleicht, wie sie in einem derartigen Wettbewerbsumfeld mehr Verkäufe auf Amazon erzielen können.

Die Wahrheit ist, dass sie das durchaus können, denn mit dem boomenden Marktanteil von Amazon ergeben sich viele Möglichkeiten. Wir haben diese übersichtliche Liste mit 14 Quick Wins und strategischen Maßnahmen zusammengestellt, die Ihnen dabei helfen, Ihr Spiel zu verbessern und mehr auf Amazon zu verkaufen.

1. Keyword-Recherche durchführen

Die richtigen Schlüsselwörter zu haben, kann eine der wichtigsten Taktiken sein, um Ihre Zielgruppen zu erreichen. Das Ziel ist die Verwendung von Schlüsselwörtern, die bei der Suche nach Ihren Produkten häufig vorkommen, aber die Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist ein Spiel, das sich ständig weiterentwickelt. Das bedeutet, dass Schlüsselwörter, die in der Vergangenheit erfolgreich verwendet wurden, bei aktualisierten Suchmaschinenalgorithmen heute möglicherweise nicht mehr so effektiv sind.

Die Begriffe, mit denen die Kunden Produkte suchen, ändern sich täglich und werden von saisonalen, kulturellen und wirtschaftlichen Faktoren beeinflusst. Daher ist es wichtig, sich über die neuesten SEO-Trends auf dem Laufenden zu halten und sicherzustellen, dass Sie bei der Implementierung von Schlüsselwörtern für jedes Produktangebot ein weites Netz auswerfen.

Jedes Produkt sollte mit so vielen relevanten Schlüsselwörtern wie möglich optimiert werden – und zwar mit mehreren hundert! So haben Sie die bestmögliche Chance, dass Ihre Produkte von Kunden gefunden werden und Sie mehr auf Amazon verkaufen.

Amazon-Keyword-Recherche-Tools wie Helium 10, SellerApp, Jungle Scout und AMZ One können Ihnen helfen, indem sie eine Liste verwandter Keywords mit Suchvolumen, Wettbewerbsniveau und anderen nützlichen Metriken erstellen, die es Ihnen erleichtern, die besten Keywords für Ihr Produktangebot auszuwählen

2. Verwenden Sie ein Repricing-Tool, um mehr Verkäufe auf Amazon zu erzielen

Wenn es darum geht, ein Geschäft zu besiegeln und einen Verkauf abzuschließen, ist der Preis für viele Kunden ein entscheidender Faktor. Als Amazon-Verkäufer wollen Sie immer sicherstellen, dass Sie Ihre Produkte zu wettbewerbsfähigen Preisen anbieten, aber Sie wollen auch nicht Ihre Gewinnspanne verlieren!

Hier kann der Einsatz einer Preisanpassungssoftware helfen. Die Repricing-Software automatisiert den Preisfindungsprozess in Echtzeit und sorgt dafür, dass Ihre Preise mit denen der Wettbewerber und den Marktschwankungen übereinstimmen, während Sie mehr Verkäufe auf Amazon erzielen.

Repricing-Software verfügt außerdem über zahlreiche anpassbare Merkmal, mit denen Sie die Preise optimal festlegen können, um den Absatz zu fördern, ohne den Gewinn zu schmälern. Es lohnt sich, die Software zu testen, um zu sehen, wie sie Ihren Umsatz steigern kann.

3. Mehr Amazon-Rezensionen erhalten

Online-Rezensionen sind wichtig, um durch Mundpropaganda Vertrauen zu schaffen und die Glaubwürdigkeit Ihrer Marke zu erhöhen. Es ist auch eine Tatsache, dass 72 % der Käufer erst dann etwas kaufen, wenn sie Bewertungen eines Produkts von Personen gelesen haben, die wie sie selbst sind – Personen, denen sie vertrauen.

Selbst ein starkes Produkt mit großartigem Marketing im Rücken muss die Angst vor dem Unbekannten überwinden, wenn es keinen sozialen Beweis gibt. Außerdem sind positive Bewertungen ein wichtiger Faktor bei der Entscheidung, welche Produkte die Amazon Buy Box gewinnen.

Holen Sie sich mehr Amazon-Rezensionen, indem Sie das Feedback Ihrer Kunden fördern. Dies geschieht am besten durch den Einsatz von Rueckmeldesoftware zur Automatisierung des Prozesses.

4. Großartigen Kundenservice bieten

Der Kundenservice ist im eCommerce absolut unerlässlich. Ein erstklassiger Kundenservice schafft nicht nur einen Mehrwert, sondern trägt auch zur Kundenbindung bei. Ein großer Teil des Verkaufs besteht darin, dem Kunden die Gewissheit zu geben, dass er Ihnen vertrauen kann, und dieses Vertrauen ist hart erarbeitet, aber leicht zu verlieren. Ein guter eCommerce-Kundendienst ist von entscheidender Bedeutung, und die Verpflichtung, einen hervorragenden Kundendienst zu bieten, ist noch wichtiger!

Als Amazon-Verkäufer müssen Sie Ihren Kundenservice immer im Griff haben. Reaktionsschnelligkeit, ein freundliches Auftreten und eine schnelle und einfache Problemlösung sind alles Zutaten, die einen guten Kundenservice ausmachen.

Aber es kann verwirrend sein, wenn man versucht, das alles zu rationalisieren. Zum Glück gibt es eine ganze Reihe von Tools, die diese Aufgabe erleichtern, wie z. B. Helpdesk-Software, mit der Sie alle Ihre Kundeninteraktionen an einem Ort zusammenfassen können. So können Sie schnell und präzise auf eingehende Kundenanfragen reagieren, so dass Ihre Kunden immer wissen, dass Sie für sie da sind.

5. Nutzen Sie die Amazon-Verkäufer-Tools

Das Beste daran, ein Amazon-Verkäufer zu sein, ist, dass Sie es nicht alleine schaffen müssen. Es gibt zahlreiche Tools, die Ihnen dabei helfen, Ihr Geschäft zu maximieren und das meiste aus dem Verkauf auf Amazon herauszuholen, sei es als Drittanbieter oder als FBA.

Von Preisanpassungstools über Helpdesk-Software bis hin zu Bewertungssoftware und sogar Versandunterstützung gibt es heute viele Tools auf dem Markt, die speziell Amazon-Verkäufern helfen, ihre Angebote, Preise, Rückmeldungen, den Versand, den Kundenservice und sogar ihre Steuern zu optimieren.

Es gibt viele verschiedene Verkäufertools, es lohnt sich also, sich über die Optionen zu informieren und eine fundierte Entscheidung über die richtige Wahl für Ihr Unternehmen zu treffen. Mit den richtigen Werkzeugen können Sie Ihr Unternehmen stärker ausbauen, als Sie es je für möglich gehalten hätten.

6. Mit Anzeigen mehr Umsatz auf Amazon erzielen

Die Schaltung von Anzeigen ist fast eine Garantie dafür, dass Sie mehr Verkäufe auf Amazon erzielen, aber es ist einfach, sie mit Geld zu bewerfen und auf das Beste zu hoffen. Sie können es besser! Achten Sie auf Ihre ACOS-Kennzahl (Advertising Cost of Sales), d. h. die Zahl, die angibt, wie viel Werbeausgaben Sie benötigen, um einen Verkauf zu erzielen.

Indem Sie effizienter werben, senken Sie Ihre ACOS und sorgen dafür, dass Sie mehr für Ihr Geld bekommen. Mit der Zeit werden Sie lernen, was funktioniert, und Sie können eine Strategie entwickeln, wie Sie Ihre Anzeigen schalten. Ein erkenntnisorientierter Ansatz für Amazon-Anzeigen führt zu einem profitableren Amazon-Geschäft!

7. Optimieren Sie Ihre Produktseiten

Ein altes Sprichwort besagt, dass 80 % der Leser nie über die Überschrift eines Textes hinauskommen. Das heißt, sobald Sie Ihren Produkttitel geschrieben haben, haben Sie effektiv 80 Cent Ihres Dollars ausgegeben.

Halten Sie sich beim Schreiben von Produkttiteln an die folgende Formel:

  • Markenname
  • Name des Produkts
  • Merkmale (Größe, Farbe, Geschlecht usw.).

So können Sie die richtigen Schlüsselwörter in der richtigen Reihenfolge einfügen, um den Käufern sofort zu sagen, dass dies das richtige Produkt für sie ist.

Wenn Sie Ihre Produktseiten optisch so gestalten, dass sie übersichtlich, einfach und leicht zu lesen sind, können Sie die Kunden ebenfalls überzeugen. Niemand möchte eine überladene Seite durchlesen. Je einfacher (aber informativer) und sauberer Sie Ihr Design gestalten, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie diese schwer fassbaren Augäpfel für sich gewinnen können!

8. Gewinnen Sie die Amazon Buy Box

Der schnellste Weg, um mehr Verkäufe auf Amazon zu erzielen, besteht darin, dafür zu sorgen, dass Ihre Produkte durchgängig in der Amazon Buy Box angezeigt werden (der Bereich oben rechts auf einer Produktseite, in dem Käufer “In den Warenkorb” oder “Jetzt kaufen” wählen können). Denn mehr als 82 % der Verkäufe erfolgen über diese sehr gefragte Fläche.

Obwohl die genaue Formel für den Gewinn der Buy Box nicht bekannt ist, gibt es einige Dinge, von denen wir wissen, dass sie wichtig sind. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Kennzahlen, die beweisen, dass der Verkäufer ein gutes Kundenerlebnis bietet. Kundenrezensionen spielen hier eine große Rolle. Je mehr positive Bewertungen ein Verkäufer sammeln kann, desto wahrscheinlicher ist es, dass er die Buy Box gewinnt.

Neben den Bewertungen ist für Amazon-Käufer natürlich auch der Preis sehr wichtig! Durch den Einsatz von Software zur Preisanpassung können Sie Ihre Preise automatisch auf das optimale Niveau einstellen, um die Buy Box zu gewinnen und den Gewinn zu maximieren, selbst wenn Sie über einen riesigen Bestand verfügen.

9. Amazon-Konto-Gesundheitsbewertung

Die Amazon-Kontostandsbewertung (AHR) ist eine neue Funktion, mit der Sie den Zustand Ihres Kontos anhand der Einhaltung der Amazon-Verkäuferrichtlinien überwachen können.

Dabei werden sowohl negative Faktoren (z. B. die Anzahl der ungelösten Richtlinienverstöße auf Ihrem Konto) als auch positive Faktoren (wie Ihr Konto durch seine Verkaufsaktivitäten das Kundenerlebnis positiv beeinflusst) berücksichtigt.

Jedes Konto erhält eine Bewertung, die regelmäßig überprüft wird, da Amazon die Leistung seiner Verkäufer überwacht. Wenn Ihr Konto nicht den Vorgaben entspricht, werden Sie benachrichtigt, damit Sie Ihre Leistung verbessern können. Umgekehrt wird eine gute AHR-Bewertung zu Ihren Gunsten ausfallen und den Kunden die Gewissheit geben, dass sie es mit einem vorschriftsmäßigen Verkäufer zu tun haben.

10. Pflegen Sie Ihr Amazon SLA

Ein großer Teil der Arbeit eines Verkäufers besteht darin, Vertrauen zu seinen Kunden aufzubauen. Das bedeutet, dass Sie ihnen zeigen müssen, dass Sie aufrichtig handeln und Ihr Versprechen, das Sie ihnen gegeben haben, einhalten. Eine Möglichkeit, dies zu tun, besteht darin, dafür zu sorgen, dass Ihr Amazon-Shop ein Service Level Agreement (SLA) hat. Dies ist ein Versprechen an Ihre Kunden, dass sie ihre Bestellungen pünktlich erhalten werden. Bei der Auftragsabwicklung basiert das SLA auf der Kapazität zur Erfüllung offener Aufträge und der termingerechten Lieferung und Auslieferung.

SLAs helfen bei der Steuerung der Kundenerwartungen, indem sie Standards festlegen und die Umstände beschreiben, unter denen Sie als Verkäufer nicht für nicht eingehaltene Versprechen haften (z. B. Naturkatastrophen, die den Versand verhindern, usw.).

Die eDesk-Kundenservicelösung ist so konzipiert, dass sie Sie warnt, wenn Ihr SLA abläuft, so dass Ihr Unternehmen nie ohne SLA dasteht. Ein aktuelles SLA hilft Ihnen, die Transparenz gegenüber Ihren Kunden aufrechtzuerhalten und dadurch Vertrauen zu schaffen, was wiederum die Kundenbindung fördert.

11. Konzentration auf Produkte, die sich bereits verkaufen

Die meisten ehrgeizigen Unternehmer wollen neue Einnahmequellen erschließen, aber es ist wichtig, die Dinge nicht aus den Augen zu verlieren, mit denen Sie jetzt Geld verdienen.

Indem Sie auf die Produkte setzen, die Ihrem Amazon-Shop bereits einen verlässlichen Einkommensstrom bescheren, erfüllen Sie nicht nur die Marktnachfrage, sondern stellen auch sicher, dass Sie über die nötige finanzielle Basis verfügen, um bei Bedarf Risiken für innovative neue Produkte einzugehen.

Überprüfen Sie Ihre Finanzberichte jedes Quartal und schauen Sie sich die Artikel an, die in Ihrem Geschäft am besten laufen. Überlegen Sie, wie Sie diese mit Anzeigen, SEO-Schlüsselwörtern und verbesserten Bildern weiter vermarkten können, um ihr Verkaufspotenzial in Ihrem Online-Shop zu maximieren.

12. Synchronisieren Sie Ihr Inventar

Die Bestandsaufnahme kann ein heikler Balanceakt sein. Wenn Sie zu lange zu viele Vorräte haben, müssen Sie zu viel Geld für die Lagerung bezahlen. Wenn Sie aber zu wenig auf Lager haben, entgehen Ihnen wichtige Umsätze oder sogar Kunden, weil Sie nicht liefern können. Amazon kann Sie auch bestrafen, wenn Ihre Bestandsleistung nicht dem Standard entspricht.

Bestandskontrolle ist etwas, das jeder Verkäufer verstehen und in der Lage sein muss, für optimale Ergebnisse zu sorgen. Eine intelligente Bestandsverwaltung ist eine unterschätzte Möglichkeit, Ihre Amazon-Verkäufe und Ihre Gewinnspanne zu steigern. Zum Glück gibt es Hilfsmittel, die dabei helfen können. Investitionen in die richtigen Tools und Software können Verkäufern helfen, den Stress beim Abgleich von Angebot und Nachfrage zu verringern.

13. Expandieren Sie in neue Amazon-Marktplätze

Amazon hat derzeit 20 Marktplätze auf der ganzen Welt, darunter in den USA, Kanada, Mexiko, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Japan, Singapur, Brasilien und Australien.

Sie können Ihre Marke skalieren, indem Sie auf einige dieser Marktplätze gehen. Dies kann bedeuten, dass Sie Marktforschung betreiben, um herauszufinden, welche Produkte auf den einzelnen Märkten beliebt sind, und dann Ihre Versandabläufe so anpassen, dass Sie in der Lage sind, weltweit zu versenden.

Die Expansion in neue Märkte bedeutet aber auch, dass Sie die Sprache berücksichtigen und Ihre Inserate so lokalisieren müssen, dass sie die lokale Sprache des jeweiligen Marktes und die SEO-Schlüsselwörter in der entsprechenden Sprache enthalten. Ein mehrsprachiger Kundendienst ist auch erforderlich, um Kunden auf verschiedenen Marktplätzen in ihrer Landessprache bedienen zu können.

Klingt kompliziert? Das muss nicht sein. Die Helpdesk-Lösung von eDesk ist so konzipiert, dass sie Kundenservice und Arbeitsabläufe in mehreren Sprachen unterstützt, so dass Sie Ihr Geschäft erweitern können, ohne in die Kosten für die Einstellung eines globalen Teams zu investieren.

14. Spionieren Sie Ihre Konkurrenten aus

Ok, vielleicht ist “spionieren” ein wenig übertrieben, aber profitable Verkäufer sind immer auf der Suche nach dem, was ihre Konkurrenten tun. Sie wollen sicherstellen, dass Sie den richtigen Bestand für Ihren Markt zu den richtigen Preisen anbieten. Repricing-Software überwacht dies für Sie und nimmt Ihnen das Rätselraten über die richtige Preisgestaltung ab.

Die Verwendung von Daten aus Helpdesk-Berichten kann Ihnen auch helfen, wertvolle Einblicke und Rückmeldungen von Ihren Kunden zu erhalten, die Ihnen helfen, die Wünsche und Bedürfnisse Ihrer Kunden besser zu verstehen. Mit analytischen Erkenntnissen aus übersichtlichen Berichten sind Sie der Konkurrenz immer einen Schritt voraus.

Abschließende Überlegungen

Das Bestreben, die Amazon-Verkäufe Ihres Geschäfts zu steigern, muss nicht zwangsläufig ein harter Kampf sein. Es gibt viele Ressourcen, die Amazon-Verkäufern heute zur Verfügung stehen, um ihren Shop zu optimieren und eine gesunde Verkaufspipeline zu entwickeln.

Wenn Sie mit dem Wachstum der Amazon-Plattform Schritt halten und die richtigen technischen Hilfsmittel einsetzen, um Ihr Geschäft voranzutreiben, können Sie weiterhin das tun, was Sie am besten können: eine großartige Marke aufbauen, Kunden gewinnen, bestehende Kunden an sich binden und Ihr Geschäftsergebnis verbessern.

Suchen Sie nach weiteren großartigen Inhalten wie diesem? Im Folgenden haben wir eine Liste mit entsprechenden Ressourcen für Sie zusammengestellt